Blutarmut als Folge

Eisenmangel beheben: Leberwurst kann helfen - 13 ideale Lebensmittel

Etwa acht Prozent der Deutschen haben Eisenmangel, so eine Schätzung der AOK. Wer seine Ernährung umstellt, kann die Eisenspeicher wieder auffüllen.

Müdigkeit, Blässe und allgemeines Schwächegefühl: typische Symptome von Eisenmangel. Mediziner sprechen bei leeren Eisenspeichern im Körper von einer Eisenmangelanämie, eine der häufigsten Ursachen einer Blutarmut. Bei einer Anämie werden die Organe unzureichend mit Sauerstoff versorgt, heißt es im NDR-Gesundheitsformat Visite. Blutarmut kann auch schwerwiegende Konsequenzen haben, wie etwa ein gesteigertes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, so der Focus. Haarausfall durch Eisenmangel ist ebenfalls möglich.

Nur ein Bluttest kann anzeigen, ob Sie wirklich unter Eisenmangel leiden. Ist dies der Fall, sollte mit dem behandelnden Arzt eine Behandlung durchgesprochen werden. Manchmal reicht bereits eine Ernährungsumstellung, in anderen Fällen muss Eisen supplementiert werden.

Eisenpräparate gibt es auch in Form von Brausetabletten.

Nichts verpassen: Alles rund ums Thema Gesundheit und Wohlbefinden finden Sie im regelmäßigen Gesundheits-Newsletter unseres Partners Merkur.de.

Eisenmangel behandeln – mit Nahrungsergänzungsmitteln

Nahrungsergänzungsmittel in Form von (Brause)-Tabletten sollten immer nur in Absprache mit einem Mediziner eingenommen werden. Denn die Einnahme von zu viel Eisen kann zu Beschwerden wie Durchfall und Erbrechen, Leberschäden und sogar zum Tod führen, warnt das Fachportal MSD Manual. Die individuell verschiedene optimale Dosierung von Eisenpräparaten sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Umfrage zum Thema Ernährung

Lebensmittel, die viel Eisen enthalten

Fällt die Diagnose „leichter Eisenmangel“ werden viele Mediziner und Medizinerinnen zu einer Ernährungsumstellung raten. Denn wenn ansonsten gesunde Erwachsene vermehrt zu eisenhaltigen Lebensmitteln greifen, füllt das die Eisenspeicher im Körper wieder auf. Folgende Lebensmittel enthalten der AOK zufolge verhältnismäßig viel Eisen (Milligramm-Angaben pro 100 Gramm):

  • Schweineleber – 19,5 mg
  • Rinderleber – 7,8 mg
  • Leberwurst – 7,3 mg
  • Rindfleisch – 3,3 mg
  • Schweinefleisch – 2,6 mg
  • Salami – 1,6 mg
  • Sesam – 10 mg
  • Pistazien – 7,3 mg
  • Cashewkerne – 6,3 mg
  • Pfifferlinge – 5,8 mg
  • Haferflocken – 4,5 mg
  • Getrocknete Aprikosen – 4,4 mg
  • Spinat – 3 mg

Zehn blutdrucksenkende Lebensmittel

Kresse als gesundes Würzmittel - Wer Kräuter und Gewürze verwendet, kann Gerichte ganz ohne Kochsalz verfeinern. Auch Basilikum, Koriander, Curry, Ingwer, Thymian usw. gehören zu einer ausgewogenen Ernährung dazu. Besonders Kurkuma soll Cholesterin senken und so die Entwicklung von Herz-Kreislaufkrankheiten verhindern.
Kresse als gesundes Würzmittel: Wer Kräuter und Gewürze verwendet, kann Gerichte ganz ohne Kochsalz verfeinern. Auch Basilikum, Koriander, Curry, Ingwer, Thymian usw. gehören zu einer ausgewogenen Ernährung dazu. Besonders Kurkuma soll Cholesterin senken und so die Entwicklung von Herz-Kreislaufkrankheiten verhindern. © dpa/Patrick Pleul
Bananen enthalten viel Kalium und wenig Natrium und sind deshalb ein wahrer Herzstärker. Auch andere Obstsorten und auch Trockenobst zählen zu den kaliumreichen und natriumarmen Nahrungsmitteln und sind deshalb für eine herzgesunde Ernährung geeignet.
Bananen enthalten viel Kalium und wenig Natrium und sind deshalb ein wahrer Herzstärker. Auch andere Obstsorten wie Äpfel und auch Trockenobst zählen zu den kaliumreichen und natriumarmen Nahrungsmitteln und sind deshalb für eine herzgesunde Ernährung geeignet. © Frank Leonhardt/dpa
Es wird diskutiert, ob ein niedriger Vitamin-C-Spiegel im Blut Herzkrankheiten fördert. Zitrusfrüchte wie Zitronen, Orangen aber auch anderes Obst wie Papaya enthalten besonders viel Vitamin C. Dieses soll die Blutgefäße stärken, vor oxidativem Stress schützen und die Aufnahme von Cholesterin hemmen.
Es wird diskutiert, ob ein niedriger Vitamin-C-Spiegel im Blut Herzkrankheiten fördert. Zitrusfrüchte wie Zitronen, Orangen aber auch anderes Obst wie Papaya enthalten besonders viel Vitamin C. Dieses soll die Blutgefäße stärken, vor oxidativem Stress schützen und die Aufnahme von Cholesterin hemmen. © Susann Prautsch/dpa
Blattgemüse wie Spinat enthält Antioxidantien, Ballaststoffe und gesunde Fette und schützt so die Arterien. Brokkoli ist auch ein wahrer Gesundmacher mit Vitamin C, E, Kalium, Kalzium und Ballaststoffen - alles wichtig für ein gesundes Herz.
Blattgemüse wie Spinat enthält Antioxidantien, Ballaststoffe und gesunde Fette und schützt so die Arterien. Brokkoli ist auch ein wahrer Gesundmacher mit Vitamin C, E, Kalium, Kalzium und Ballaststoffen - alles wichtig für ein gesundes Herz. © Jens Kalaene/dpa
In dunkler Schokolade (mindestens 70 Prozent Kakao-Anteil sollten es sein) stecken Flavonoide und andere Verbindungen, die einen positiven Effekt auf den Cholesterinspiegel haben. Einen Haken gibt es: In Schokolade ist viel Zucker und ungesundes Fett enthalten, weshalb man sie nicht in rauen Mengen essen sollte. Rohkakao ist eine gesunde Alternative.
In dunkler Schokolade (mindestens 70 Prozent Kakao-Anteil sollten es sein) stecken Flavonoide und andere pflanzliche Verbindungen, die einen positiven Effekt auf den Cholesterinspiegel haben. Einen Haken gibt es: In Schokolade ist viel Zucker und ungesundes Fett enthalten, weshalb man sie nicht in rauen Mengen essen sollte. Rohkakao ist eine gesunde Alternative. © Oliver Berg/dpa
Omega-3-Fettsäuren sollen gutes Cholesterin erhöhen, Entzündungen im Körper hemmen und das Risiko für Herzerkrankungen senken. Vor allem in Seefisch wie Forelle, Makrele, Lachs und Sardine ist viel enthalten. Gute Omega-3-Lieferanten sind außerdem Samen wie Chia und Sesam.
Omega-3-Fettsäuren sollen gutes Cholesterin erhöhen, Entzündungen im Körper hemmen und das Risiko für Herzerkrankungen senken. Vor allem in Seefisch wie Forelle, Makrele, Lachs und Sardine ist viel enthalten. Gute Omega-3-Lieferanten sind außerdem Samen wie etwa Chia und Sesam. © Daniel Bockwoldt/dpa
Wer häufig Ballaststoffe isst, reduziert das Risiko Herz-Kreislaufkrankheiten zu bekommen. Vor allem Hülsenfrüchte wie Linsen und Bohnen liefern viele Ballaststoffe, aber auch Vollkornprodukte, Getreide wie Amaranth und Dinkel, Obst und Gemüse.
Wer häufig Ballaststoffe isst, reduziert das Risiko Herz-Kreislaufkrankheiten zu bekommen. Vor allem Hülsenfrüchte wie Linsen und Bohnen liefern viele Ballaststoffe, aber auch Vollkornprodukte, Getreide wie Amaranth und Dinkel, Obst und Gemüse. © Andreas Gebert/dpa
Heidelbeeren liefern viele Antioxidantien, die die Zellen und so auch die Blutgefäße schützen. Deshalb wird ihnen eine herzgesunde Wirkung zugesprochen. Auch andere Beeren haben diesen Effekt.
Heidelbeeren liefern viele Antioxidantien, die die Zellen und so auch die Blutgefäße schützen. Deshalb wird ihnen eine herzgesunde Wirkung zugesprochen. Auch andere Beeren haben diesen Effekt. © Mohssen Assanimoghaddam/dpa
Knoblauch wirkt als Blutdruck- und Cholesterinsenker und beugt so Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor.
Knoblauch wirkt als Blutdruck- und Cholesterinsenker und beugt so Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor. © Sven Hoppe/dpa
Nüsse enthalten gesunde Fette und Ballaststoffe und machen sie deshalb zum perfekten Bestandteil herzgesunder Ernährung.
Nüsse enthalten gesunde Fette und Ballaststoffe und machen sie deshalb zum perfekten Bestandteil herzgesunder Ernährung. © Gregor Fischer/dpa

Wie die AOK weiter informiert, ist Vitamin C unverzichtbar, damit der Körper Eisen gut aufnehmen kann. In welchen Lebensmitteln viel Vitamin C steckt, lesen Sie hier.

Rubriklistenbild: © Florian Gaertner/Imago

Weitere interessante Gesundheitsthemen finden Sie auf:

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

So gefährlich können Putzmittel sein: Frau stirbt nach Hausputz
So gefährlich können Putzmittel sein: Frau stirbt nach Hausputz
So gefährlich können Putzmittel sein: Frau stirbt nach Hausputz
Aus hygienischen Gründen sollten Sie niemals Klopapier auf die WC-Brille legen
Aus hygienischen Gründen sollten Sie niemals Klopapier auf die WC-Brille legen
Aus hygienischen Gründen sollten Sie niemals Klopapier auf die WC-Brille legen

Kommentare