Deutsche essen zu viel davon

Mit diesen fünf Tricks reduzieren Sie Ihren Zuckerkonsum

+
Wer zu viel Süßes isst, tut sich nichts Gutes. Das weiß jedes Kind.

Jeder Deutsche isst etwa 35 Kilogramm Zucker pro Jahr. Viel zu viel, warnen Ärzte. Wie Sie Schritt für Schritt Ihren Zuckerkonsum reduzieren, erfahren Sie hier.

Müsli, Nougat-Brotaufstrich oder Fleischsalat: In vielen beliebten Produkten finden sich Zuckerfallen. Sogar dort, wo man es am wenigsten vermutet. Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) nimmt jeder Deutsche pro Tag 32 Stück Würfelzucker zu sich. Eine erschreckende Zahl – vor allem wenn man bedenkt, dass die DGE nur 50 Gramm Zucker (sechs Teelöffel) täglich empfiehlt.

Die Deutschen essen zu viel Zucker - weil er meist versteckt ist?

Die Folgen sind schon jetzt unschwer zu erkennen: Die Deutschen werden immer dicker und kränker. Volkskrankheiten wie Fettleibigkeit, Diabetes oder Herz-Kreislauferkrankungen sind auf dem Vormarsch. Ernährungsmediziner warnen: Zu viel Zucker macht zudem Karies und verschlechtert die Blutfettwerte.

Diese Mutter setzte ihr Kind auf Entzug - was danach passierte, erstaunt.

Freie Zucker wie Traubenzucker oder raffinierter Haushaltszucker sind dagegen zu vermeiden. Diese finden sich oftmals in verarbeiteten Lebensmitteln und sind meist an der Endung –ose wie Dextrose, Fruktose oder Maltose zu erkennen. Doch was viele nicht wissen: Auch hinter Begriffen wie Dicksaft oder Magermilchpulver versteckt sich die weiße Süße. Zudem gilt: Je weiter vorne eine Zutat auf den Nährwertangaben steht, desto mehr ist davon auch im Produkt enthalten.

Diese Bloggerin hat sich daran gehalten - nun lebt sie seit einem Jahr zuckerfrei. Wie es ihr erging, erfahren Sie hier.

Wie kann ich meinen Zuckerkonsum reduzieren?

Dazu sollten Sie folgende fünf Tipps beherzigen:

  • Verzichten Sie auf industriell gefertigte Lebensmittel wie Fast Food, fertige Fruchtjoghurts, Kuchen oder Tiefkühlprodukte.
  • Nehmen Sie lieber Zucker in natürlicher Form - wie Honig oder Obst - zu sich.
  • Reduzieren Sie Zucker am besten schrittweise – meiden Sie so gut es geht zusätzlichen Zucker im Kaffee & Co. und verwenden Sie lieber gesunde Alternativen wie Birken- oder Kokosblütenzucker.
  • Kochen Sie viel selbst und am besten so oft wie möglich frisch.
  • Essen Sie nicht zu viele Kohlenhydrate – diese bestehen auch aus Stärke, einem Mehrfachzucker.
  • Vermeiden Sie besser Süßstoffe wie Aspartam oder Stevia. Diese haben zwar kaum Kalorien, doch sie können bei Verzehr für Verdauungsprobleme sorgen. Besonders für Kinder sind sie ungeeignet.

Lesen Sie auch: Sind Sie süchtig nach Zucker? Dann steckt wohl Ihr sechster Sinn dahinter.

jp

Weitere interessante Gesundheitsthemen finden Sie auf:

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Dieser Mann setzte sich auf Alkoholentzug – so sieht er nicht mehr aus

Dieser Mann setzte sich auf Alkoholentzug – so sieht er nicht mehr aus

Darum sollten Sie niemals Ihr Handy neben dem Bett aufladen

Darum sollten Sie niemals Ihr Handy neben dem Bett aufladen

Zecken entfernen: So töten Sie den Blutsauger richtig

Zecken entfernen: So töten Sie den Blutsauger richtig

Ekel-Alarm: Das soll in stillem Wasser oftmals lauern

Ekel-Alarm: Das soll in stillem Wasser oftmals lauern

Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden

Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren