Vorsicht, Entzündungsgefahr

Zu diesem Zeitpunkt rasieren Sie sich besser niemals untenrum

+
Brazilian Style oder doch lieber komplett blank? Was Intimrasuren angeht, ist der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Landing Strip, Brazilian oder Triangle: Was die Intimrasur angeht, gibt es viele Trends und Schnitte. Doch für manche Frauen endet es mit schmerzhaften Folgen.

88 Prozent der Frauen tun es angeblich – und verpassen sich nach Laune oder Geschmack die angesagtesten Trendschnitte, trimmen oder rasieren sich im "Hollywood-Style" untenrum komplett blank.

Intimrasur im Trend - aber auch gefährlich

Während es noch vor vielen Jahren Natur pur hieß und die Bikinizone vieler Frauen geradezu sprießte, ist ein Busch untenrum heutzutage ein No-Go. Doch auch Intimrasuren bergen ein gewisses Risiko – vor allem, wenn sie nicht richtig durchgeführt werden.

Stumpfe Klingen, zu kräftiges Drücken oder zu oft – es gibt viele Gründe, warum kleine Pickelchen oder gereizte und gerötete Stellen auftreten. Doch genauso wie bei den Haaren auf dem Kopf ist auch das Schamhaar von Mensch zu Mensch unterschiedlich beschaffen.

So ist es bei den einen dick und kräuselt sich und bei den anderen ist es hell und fein. Daher ist es wichtig, die passende Rasur und Pflege danach für seinen eigenen Typ zu finden. Auch bei der Farbe der Intim-Haarpracht unterscheiden wir uns.

Während die Schambehaarung meist dunkler als das Haupthaar ist, gibt es unter den Männern welche, deren Barthaar dieselbe Farbe wie untenrum hat. Besonders bei rothaarigen oder blonden Menschen ist dieses Phänomen zu beobachten.

Doch es gibt für Mutige bereits spezielle Färbemittel für den Intimbereich, wer auch hier Lust auf Veränderung hat. Dennoch ist hier Vorsicht geboten: Wer mit gewöhnlichen Haarcolorationen selbst färbt, riskiert Infektionen.

Wann Frauen besser nicht untenrum rasieren sollten

Zudem sollten Frauen, die auf einen gepflegten Schambereich Wert legen, kurz vor oder nach der Periode die Rasierklinge besser für ein paar Tage guten Gewissens ruhen lassen.

Der Grund dafür: Während ihrer Periode sind Frauen viel schmerzempfindlicher, fühlen sich oft schlapp und müde und auch das Immunsystem ist schwächer als sonst. Das berichtet jetzt der Express.

Daher ist Vorsicht geboten, wenn Sie Ihren Intimbereich rasieren oder sogar waxen. Dies könnte mehr wehtun als sonst und auch kleine Verletzungen entzünden sich dann noch schneller.

Generell gilt: Je öfter Sie den Schambereich rasieren, desto häufiger sind Hautirritationen, geschwollene Pusteln oder sogar schmerzhafte Abszesse möglich.

Tipp: Falls das passiert sein sollte, helfen spezielle Intimsalben aus der Apotheke, die Entzündung abzuheilen und den Juckreiz zu mildern.

Lesen Sie auch die Geschichte über eine Frau, die von Geburt an keine Vagina hat - und jetzt um eine OP kämpft.

Dramatisch: Diese Frau glaubte nach der Geburt, ihre Vagina sei "gebrochen".

jp

Weitere interessante Gesundheitsthemen finden Sie auf:

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden

Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden

Zecken entfernen: So töten Sie den Blutsauger richtig

Zecken entfernen: So töten Sie den Blutsauger richtig

Ekel-Alarm: Das soll in stillem Wasser oftmals lauern

Ekel-Alarm: Das soll in stillem Wasser oftmals lauern

Krass: Frau werden 468 Gallensteine entfernt - weil sie das jeden Tag aß

Krass: Frau werden 468 Gallensteine entfernt - weil sie das jeden Tag aß

Mann hat Hunderte Pickel im Gesicht – weil er das jeden Tag aß

Mann hat Hunderte Pickel im Gesicht – weil er das jeden Tag aß

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren