Richtige Zahnhygiene

Darum sollten Sie niemals Ihre Zahnbürste vorm Putzen nass machen

+
Regelmäßiges Zähneputzen ist das A und O. Doch auch die richtige Handhabung ist wichtig.

Erst Zahnbürste nass machen, dann Pasta drauf und los geht das Zähneputzen: So läuft es jeden Morgen in vielen deutschen Haushalten ab. Doch das ist grundfalsch.

Schon als Kind wird einem beigebracht: Erst die trockene Bürste nass machen und schön viel Zahnpasta draufschmieren, bevor es ans Zähneputzen geht. Viele führen diese Angewohnheit ihr Leben lang fort, schließlich schäumt die Paste dann auch viel besser im Mund auf. Grundsätzlich gilt: Regelmäßiges Zähneputzen (am besten zweimal am Tag) ist wichtig für die richtige Mundhygiene.

Lesen Sie auch: Das passiert, wenn Sie abends nicht Zähne putzen

Zahnbürste reinigt ohne Wasser besser

Doch das Nassmachen der Zahnbürste finden Zahnärzte dagegen gefährlich: Wer seine Paste so mit Wasser "verdünnt", der verringert die Reinigungswirkung derselben. Die Folge: Die Zähne werden auf Dauer nicht mehr gründlich geputzt – und es drohen Zahnstein, Plaque und Karies. Doch in Zahnpasta ist meist schon genügend Gleitmittel enthalten, Wasser ist daher völlig unnötig.

Ein zusätzliches "Peeling" erhalten diese, wenn Sie vor dem Prozedere für 30 Sekunden ganz auf Wasser oder Zahnpasta verzichten. Doch Vorsicht: Achten Sie darauf, dass sie weiche Borsten benutzen. Anschließend putzen Sie Ihre Zähne drei Minuten lang mit Zahncreme.

Welche Zahnpasta am gründlichsten reinigt und dabei noch supergünstig ist, hat jetzt Stiftung Warentest herausgefunden.

Auch interessant: Ist Ihr Zahnbecher aus Plastik? Dann sollten Sie ihn besser schnell wegwerfen.

jp

Diese Dinge sind schlecht für Ihre Zähne

Snacks: Knabbereien wie Chips und Flips oder auch Gummibärchen, Bonbons und andere Süßigkeiten enthalten viel Zucker und Stärke. Diese wird von Plaque-Bakterien in Säure umgewandelt, die wiederum den Zähnen, genauer gesagt dem Zahnschmelz, schadet. Ein weiterer Nachteil: Snacks sorgen für eine verminderte Produktion von Speichel, der im Mund eine wichtige Schutzfunktion übernimmt.
Snacks: Knabbereien wie Chips und Flips oder auch Gummibärchen, Bonbons und andere Süßigkeiten enthalten viel Zucker und Stärke. Diese wird von Plaque-Bakterien in Säure umgewandelt, die wiederum den Zähnen, genauer gesagt dem Zahnschmelz, schadet. Ein weiterer Nachteil: Snacks sorgen für eine verminderte Produktion von Speichel, der im Mund eine wichtige Schutzfunktion übernimmt. © Pixabay
Fruchtsäfte: Das Problem bei Fruchtsäften ist der teilweise hohe Zuckergehalt. Orangensäfte enthalten manchmal nur unwesentlich weniger Zucker als Limonaden.
Fruchtsäfte: Das Problem bei Fruchtsäften ist der teilweise hohe Zuckergehalt. Orangensäfte enthalten manchmal nur unwesentlich weniger Zucker als Limonaden. © Pixabay
Kaffee: Es ist kein Geheimnis. Kaffee sorgt für Verfärbungen der Zähne. Das gleiche gilt für das ...
Kaffee: Es ist kein Geheimnis. Kaffee sorgt für Verfärbungen der Zähne. Das gleiche gilt für das ... © Pixabay
Rauchen: Es erhöht zudem das Risiko für Entzündungen des Zahnfleisches und kann zu Zahnverlusten führen. Im schlimmsten Fall kann Rauchen auch Mund-, Lippen oder Zungenkrebs verursachen.
Rauchen: Es erhöht zudem das Risiko für Entzündungen des Zahnfleisches und kann zu Zahnverlusten führen. Im schlimmsten Fall kann Rauchen auch Mund-, Lippen oder Zungenkrebs verursachen. © Pixabay
Piercings: Metalle von Piercings im Mundbereich schaden nicht nur den Zähnen, sondern auch dem Zahnfleisch. Dies kann teilweise gravierende Folgen haben, Zähne können im schlimmsten Fall sogar ausfallen.
Piercings: Metalle von Piercings im Mundbereich schaden nicht nur den Zähnen, sondern auch dem Zahnfleisch. Dies kann teilweise gravierende Folgen haben, Zähne können im schlimmsten Fall sogar ausfallen. © Pixabay
Wein: Die in Rotwein enthaltenen chromogenen Moleküle und Tannine können zu einer Verfärbung der Zähne führen. Gleichzeitig schadet die Säure in Rot- und Weißwein dem Zahnschmelz.
Wein: Die in Rotwein enthaltenen chromogenen Moleküle und Tannine können zu einer Verfärbung der Zähne führen. Gleichzeitig schadet die Säure in Rot- und Weißwein dem Zahnschmelz. © Pixabay
Zähneknirschen: Speziell angefertigte Schienen können übermäßiges nächtliches Zähneknirschen und dadurch Schäden an der Zahnsubstanz vermeiden.
Zähneknirschen: Speziell angefertigte Schienen können übermäßiges nächtliches Zähneknirschen und dadurch Schäden an der Zahnsubstanz vermeiden. © picture alliance / dpa
Essstörungen: Auch auf die Zähne können Sie sich auswirken. Denn Menschen etwa, die unter der Binge-Eating-Störung leiden, bekommen periodische Heißhungerattacken und verlieren die Kontrolle über Ihr Essverhalten. Dieses exzessive Essverhalten kann schädlich für die Zähne sein.  
Essstörungen: Auch auf die Zähne können Sie sich auswirken. Denn Menschen etwa, die unter der Binge-Eating-Störung leiden, bekommen periodische Heißhungerattacken und verlieren die Kontrolle über Ihr Essverhalten. Dieses exzessive Essverhalten kann schädlich für die Zähne sein.    © picture alliance / dpa
Verpackungen oder Flaschen mit dem Mund öffnen: So wie im Bild sollte es eigentlich sein. Doch viele Menschen öffnen Bierflaschen oder andere Verpackungen mit den Zähnen. Das sollten Sie besser lassen, da die Materialien theoretisch splittern könnten. Auf alle Fälle ist das Öffnen von Verpackungen schädlich für die Zähne. Ähnlich ist es mit dem Stifte oder Fingernägel kauen.
Verpackungen oder Flaschen mit dem Mund öffnen: So wie im Bild sollte es eigentlich sein. Doch viele Menschen öffnen Bierflaschen oder andere Verpackungen mit den Zähnen. Das sollten Sie besser lassen, da die Materialien theoretisch splittern könnten. Auf alle Fälle ist das Öffnen von Verpackungen schädlich für die Zähne. Ähnlich ist es mit dem Stifte oder Fingernägel kauen. © Pixabay
Weitere interessante Gesundheitsthemen finden Sie auf:

Unser E-Mail-Newsletter

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Zecken entfernen: So töten Sie den Blutsauger richtig

Zecken entfernen: So töten Sie den Blutsauger richtig

Zecken-Alarm: Diese Symptome weisen auf eine Borreliose-Infektion hin

Zecken-Alarm: Diese Symptome weisen auf eine Borreliose-Infektion hin

Krass: Frau werden 468 Gallensteine entfernt - weil sie das jeden Tag aß

Krass: Frau werden 468 Gallensteine entfernt - weil sie das jeden Tag aß

Mann hat Hunderte Pickel im Gesicht – weil er das jeden Tag aß

Mann hat Hunderte Pickel im Gesicht – weil er das jeden Tag aß

Dreifache Mutter spürt Stich im Nacken – dann erlebt sie blanken Horror

Dreifache Mutter spürt Stich im Nacken – dann erlebt sie blanken Horror

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren