Fieber senken - aber wie?

Paracetamol statt Ibuprofen bei Verdacht auf Covid-19? Experte mit klarer Ansage

Ibuprofen stand in Verdacht, schwere Verläufe von Covid-19 zu fördern. WHO-Sprecher Christian Lindmeier gab den Rat, auf Paracetamol zurückzugreifen - Hamsterkäufe sind die Folge.

  • Die Weltgesundheitsorganisation nimmt Warnung zurück: "Auf der Basis der heute vorhandenen Informationen rät die WHO nicht von der Einnahme von Ibuprofen ab".
  • Wegen eines WhatsApp-Kettenbriefs, der einen Zusammenhang zwischen schweren Covid-19-Verläufen und Ibuprofen-Einnahme hergestellt hat, hatte die WHO die Empfehlung ausgesprochen, bei Fieber auf Paracetamol* zurückzugreifen.
  • Dies führte zu Paracetamol-Hamsterkäufen und leer gekauften Apotheken.
  • Mediziner Christoph Specht äußert sich im Interview.

Update vom 20.03.2020: Am gestrigen Nachmittag hat die WHO ihre Warnung zurückgezogen, bei Verdacht auf die neuartige Lungenkrankheit Covid-19 nicht auf das Schmerzmittel Ibuprofen zurückzugreifen. Nach Prüfung der Studienlage und unter Einbezug von Medizinern kam die WHO zu dem Schluss, dass es sich um eine Fake-News handeln muss. Über die bekannten Nebenwirkungen des Medikaments bei bestimmten Bevölkerungsgruppen hinaus gebe es keine Hinweise auf negative Ibuprofen-Konsequenzen bei Covid-19-Patienten.

Artikel vom 19.03.2020: Am 15. März 2020 machte eine anonyme WhatsApp-Sprachnachricht die Runde, dass die Uniklinik in Wien herausgefunden haben soll, dass die Einnahme von Ibuprofen schwere Krankheitsverläufe von Corona-Virus-Infektionen fördern soll. Dies wurde zwar von der Universitätsklinik der österreichischen Hauptstadt dementiert, Mediziner und die Weltgesundheitsorganisation WHO zwang die Nachricht allerdings zum Handeln.

Die Behauptung wurde geprüft, es gebe allerdings keine neuen Beweise für eine erhöhte Sterblichkeit durch die Einnahme von Ibuprofen, wie die WHO berichtete. Bis die Prüfung abgeschlossen war, riet sie allerdings dazu, in der Selbstmedikation Paracetamol statt Ibuprofen einzusetzen, wie die Deutsche Apotheker Zeitung (DAZ) meldete. Die folgende stark gestiegene Nachfrage führte dazu, dass es vielerorts zu Lieferengpässen für das fiebersenkende Arzneimittel Paracetamol kam. Der Grund: Hamsterkäufe konzentrierten sich der DAZ zufolge auf die Ibuprofen-Alternative.

Schmerzmittel bei Coronavirus-Infektion: "Beide Medikamente haben natürlich Nebenwirkungen"

Wie die Tagesschau berichtete, gibt es einigen Forschern zufolge tatsächlich Hinweise darauf, dass Ibuprofen eine suboptimale Wirkung auf den Verlauf der neuartigen Lungenkrankheit Covid-19 haben könnte. So sagte Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM): "Ibuprofen hemmt die Blutgerinnung, das wäre ein möglicher Hinweis". Der Virologe spricht von einem größeren Risiko für innere Blutungen durch diesen Fakt. Doch auch Schmidt-Chanasit betont, dass ein Zusammenhang zwischen der Einnahme von nicht-steroidalen Entzündungshemmern (NSAR) wie Ibuprofen und schweren Verläufen bei Covid-19* seines Wissens nach bislang nicht gesichert seien.

Paracetamol beeinflusst zwar die Blutgerinnung nicht - weshalb es aktuell als sinnvolle Alternative zu Ibuprofen gilt - "aber beide Medikamente haben natürlich Nebenwirkungen", warnt Mediziner Dr. Christoph Specht im Interview mit n-tv: "Ich würde in jedem Fall dazu raten, wenn es nicht unbedingt nötig ist, gar nichts davon einzunehmen und ansonsten nur in Abstimmung mit dem Arzt".

Paracetamol bei Coronavirus-Infektion: Fatale Folgen bei Überdosierung

Jedoch sollte man Paracetamol immer nach Gebrauchsanleitung anwenden, nicht überdosieren und sich vom Arzt oder Apotheker über Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten aufklären lassen. Auch die möglichen Nebenwirkungen sollten mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden, so kann es bei einer Überdosierung zu Übelkeit, Erbrechen, Blässe, Unterleibsschmerzen und Appetitlosigkeit kommen. Paracetamol kann auch die Leber* angreifen, wenn man den Arzneistoff überdosiert, zu lange einnimmt, Lebererkrankungen hat oder andere Medikamente einnimmt, die den Abbau von Paracetamol beeinflussen.

Mehr Quellen: www.deutsche-apotheker-zeitung.de; www.n-tv.de; www.tagesschau.de; www.apotheken-umschau.de

Weiterlesen: Ibuprofen: Studie warnt vor eklatanten Nebenwirkungen des Schmerzmittels.

jg

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.  
HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.   © dpa/dpaweb-mm
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch.
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch. © dpa
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff.
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff. © dpa
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene.
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene. © dpa/dpaweb
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus. 
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus.  © dpa
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren. 
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren.  © picture alliance / Science Photo
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung.
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung. © dpa
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann.
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann. © dpa
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen.
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen. © dpa
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt.
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt. © dpa
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz.
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz. © dpa

*Merkur.de und fnp.de gehören zum deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa/Lino Mirgeler

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere interessante Gesundheitsthemen finden Sie auf:

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Jede zweite Zahnpasta fällt durch: Diese Zahncreme schneidet im Test am besten ab
Jede zweite Zahnpasta fällt durch: Diese Zahncreme schneidet im Test am besten ab
Mundkrebs? Bei welchen Veränderungen im Mundraum Sie zum Arzt gehen sollten
Mundkrebs? Bei welchen Veränderungen im Mundraum Sie zum Arzt gehen sollten
Mann isst Gecko nach einer Wette: Mutprobe nimmt unfassbar trauriges Ende
Mann isst Gecko nach einer Wette: Mutprobe nimmt unfassbar trauriges Ende
Deos bei Stiftung Warentest: Diese Testsieger überraschen mit günstigen Preisen
Deos bei Stiftung Warentest: Diese Testsieger überraschen mit günstigen Preisen

Kommentare