Küchentipps

Darum sollten Sie die Schale von Wassermelonen niemals wegwerfen

Wassermelonen schmecken süß und saftig. Nach dem sommerlichen Genuss landet die Schale jedoch schnell im Müll. Warum das keine gute Idee ist, lesen Sie hier.

Wassermelonen gehören zum Sommer wie Sonne, Strand und Meer. Bei heißen Temperaturen sorgen sie, frisch aus dem Kühlschrank, für eine herrliche Abkühlung. Das saftige, rote Fruchtfleisch versorgt uns ganz nebenbei mit genügend Wasser und Nährstoffen. Die Kerne können Sie übrigens ruhig mitessen*. Und auch die Schale sollte keinesfalls im Müll landen – denn sie lässt sich prima verwerten.

Die Schale von Wassermelonen können Sie essen – unter einer Bedingung

Was viele nicht wissen: Nicht nur das rote, zuckersüße Fruchtfleisch kann man essen – auch die Wassermelonenschale ist zum Verzehr geeignet, auch wenn sie leicht bitter schmeckt. Sie wegzuwerfen wäre sogar reine Verschwendung: Der weiße Teil der Schale enthält wertvolle Inhaltsstoffe, wie zum Beispiel Vitamin A, Ballaststoffe und Aminosäuren, die den Muskelaufbau unterstützen. Ein wahres Fitfood also – viel zu schade für den Müll!

Wer die komplette Schale der Wassermelone mitessen möchte, sollte jedoch darauf achten, nur Bio-Melonen zu verwenden. Andernfalls sollten Sie die grüne Haut der Frucht mit einem Sparschäler entfernen, um keine Pestizid-Rückstände mit aufzunehmen.

Auch interessant: Fünf Tipps, um beim Einkauf die perfekte Wassermelone zu ergattern.

Wassermelonenschale verwerten: Das können Sie daraus zaubern

Um Wassermelonen vollständig zu verwerten, können Sie die Schale mithilfe einer Reibe zerkleinern und als Topping über Salate geben. Oder Sie mixen die Schalenreste nach dem Essen einfach in einen Smoothie und verpassen ihm so einen Extra-Boost an Vitaminen und Ballaststoffen.

Auch im Ofen gegrillt lässt sich aus Wassermelonenschalen eine Beilage oder ein herzhafter Snack zubereiten: Legen Sie dazu die vormarinierten Streifen (zum Beispiel mit Öl und Kurkuma oder anderen Lieblingsgewürzen) auf ein Blech mit Backpapier und backen sie die Wassermelonenschalen im Ofen für etwa 15 Minuten bei 200 °C, danach wenden und nochmals etwa 5 Minuten fertiggaren. Wir wünschen guten Appetit!(as) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Mehr zum Thema: Sieht Ihre Wassermelone so aus? Dann sollten Sie sie keinesfalls essen.

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Ein Stück Bienenstich mit frischen Erdbeeren auf einem Teller.
Bienenstich gehört zu den Kuchen, die häufig bei Oma auf der Kaffeetafel stehen und allen schmecken. © imago stock&people
Stück Apfelkuchen mit Streuseln und Zimt.
Apfelkuchen mit Streuseln liebt doch eigentlich jeder, oder? © imago-images/agefotostock
Marmorkuchen
Marmorkuchen ist zu Recht ein All-Time-Favorite. © imago-images/Panthermedia
Eine Schwarzwälder Kirschtorte zu schneiden ist eine Herausforderung.
Die Schwarzwälder Kirschtorte ist ein typisch deutscher Klassiker. © picture alliance/dpa/Rolf Haid
Selbstgemachter Streuselkuchen mit Obst nach Wahl, z. B. Äpfeln, und einer köstlichen Puddingschicht.
Selbstgemachter Streuselkuchen schmeckt himmlisch, wahlweise mit einer köstlichen Puddingschicht. © Astrid Beuge/imago-images
Klassischer Cheesecake auf Holztisch.
Für Käsekuchen gibt es zahlreiche Varianten: mit Boden oder ohne, gebacken oder als Cheesecake aus dem Kühlschrank. © imago-images/agefotostock
Ein Highlight im Herbst: Pflaumenkuchen bzw. Zwetschgendatschi.
Ein Highlight im Herbst: Pflaumenkuchen bzw. Zwetschgendatschi. © imago-images
Cremig, fruchtig, lecker: Diesem Erdbeerkuchen kann niemand widerstehen.
Cremig, fruchtig, lecker: Erdbeerkuchen kann im Sommer niemand widerstehen. © Dar1930/imago-images
Cleverer Kuchen ohne Backen: Kalter Hund.
Cleverer Kuchen ohne Backen: Kalter Hund. © foodandmore/imago-images
Ein leckerer Osterzopf gehört für viele Menschen am Ostersonntag einfach dazu.
Ein fluffiger Hefezopf gehört für viele Menschen einfach zu Ostern dazu. © dpa/Oliver Krato

Rubriklistenbild: © CSH/imago-images

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare