Auf Amazon

Sparen Sie noch mehr am Black Friday 2017 - mit diesem kleinen Trick

+
Wer auf Amazon ein Schnäppchen findet, den erwartet manchmal an der Kasse das böse Erwachen.

Endlich ist wieder Schnäppchenjagd angesagt – pünktlich zum Weihnachtsshopping. Wie Sie versteckte Kosten umgehen, erfahren Sie hier.

"Cyber Weekend", "Red Sale" oder "Black Week" – all diese Begriffe stehen nur für eines: hemmungsloses Shoppen zu reduzierten Preisen bis zum Umfallen. Viele Online-Versandhändler haben die Schnäppchen-Jagd nun eröffnet – und bieten am heutigen Black Friday (24. November) auf zahlreiche Artikel im Sortiment unschlagbar günstige Preise.

Black Friday 2017: Günstige Schnäppchen - oder doch Rabattfallen?

Zumindest wollen das einem die Anbieter glauben machen. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen warnt allerdings Käufer, dass sich hinter vielen Angeboten sogenannte "Rabattfallen" verstecken. Das heißt konkret: Die angeblichen Top-Deals und deren Preise werden oftmals auf die Unverbindliche Preisempfehlung berechnet – doch die Produkte werden im Handel meist eh schon günstiger verkauft. Daher können Kunden keine Rückschlüsse darauf ziehen, ob ein Artikel tatsächlich ein Schnäppchen ist oder nicht.

Lesen Sie auch: Der Cyber Monday steht deshalb ebenfalls in der Kritik. Zu Recht?

Deshalb ist es wichtig, bereits vorher interessante Produkte zu notieren und die Preise bei diversen Online-Händlern am Black Friday zu vergleichen. Dazu gehen Sie am besten auf Preisvergleichsportale wie idealo.de oder BestCheck. Doch es gibt noch einen anderen Trick, um viel Geld zu sparen. Manchmal kann es nämlich sein, dass die Wunsch-Ware zwar reduziert ist, aber spätestens an der Kasse stellt sich heraus, dass noch ein Batzen Versandkosten dazukommt. Das ist sehr ärgerlich – daher sollten Sie sich nach Alternativen umsehen.

Black Friday 2017 auf Amazon: Wer Prime-Kunde ist, spart am meisten 

Wer zum Beispiel auf Amazon kaufen will und bereits ein Prime-Abo hat, bekommt viele Produkt (auch reduzierte) meist automatisch kostenlos zugeschickt – teilweise sogar schon am nächsten Tag. Da bildet der Black Friday glücklicherweise keine Ausnahme. Das Schmankerl obendrauf: Zudem können Prime-Kunden bereits 30 Minuten vor allen anderen die Blitzangebote einsehen und schnell ihr Exemplar reservieren.

Wann und wo gibt es eigentlich die besten Schnäppchen auf Amazon, Saturn & Co.?

Diejenigen, die noch kein Prime-Konto haben, können dennoch noch schnell eines abschließen. Zwar schreckt es erstmal ab, dass es eine Gebühr beinhaltet, doch es gibt einen kleinen Trick. Der lautet folgendermaßen: Die Gebühr gilt erst ab dem zweiten Monat. Der Grund dafür: Amazon lockt immer wieder potentielle Kunden mit kostenlosen Test-Wochen ihres Prime-Angebots an. Neukunden erhalten so bis zu vier Wochen quasi gratis. Wer danach kein Interesse mehr hat, geht in sein Amazon-Account und ändert seine persönlichen Einstellungen dementsprechend.

Klicken Sie hier, um in unserem Newsticker stets über die neuesten, coolen Blitzangebote auf Amazon Bescheid zu wissen.

jp

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Besitzen Sie diese 1-Euro-Münze? Dann kassieren Sie 50.000 Euro

Besitzen Sie diese 1-Euro-Münze? Dann kassieren Sie 50.000 Euro

Halten Sie diese 2-Euro-Münze in Händen? Dann knacken Sie den Millionen-Jackpot

Halten Sie diese 2-Euro-Münze in Händen? Dann knacken Sie den Millionen-Jackpot

Aldi-Mähroboter und Luxus-Pool im Angebot: Was ist Top und was ist Flop?

Aldi-Mähroboter und Luxus-Pool im Angebot: Was ist Top und was ist Flop?

Basf-Aktie fällt - dennoch gehört dieser "Champion" ins Depot, sagen Experten

Basf-Aktie fällt - dennoch gehört dieser "Champion" ins Depot, sagen Experten

ProSieben-Chef will jetzt auch Rundfunkbeitrag – müssen wir bald draufzahlen?

ProSieben-Chef will jetzt auch Rundfunkbeitrag – müssen wir bald draufzahlen?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren