Steppen statt Treppensteigen

Entspannt zu Hause trainieren: Mini-Stepper im Test

Bequem von Zuhause aus trainieren - mit einem Mini-Stepper kein Problem.
+
Bequem von Zuhause aus trainieren - mit einem Mini-Stepper kein Problem.

Mit einem Mini-Stepper kann man ganz bequem von Zuhause aus die Bein- und Gesäßmuskulatur trainieren und verbessert zugleich Ausdauer und Kondition. Die Stepper sind dabei so platzsparend, dass man auch leicht vor dem Fernseher trainieren kann.

Es werden verschiedene Arten von Steppern angeboten: Einfache Steppbretter mit einer Trittfläche, sowie Mini-Stepper mit einem Hydraulikstoßdämpfer und zwei Trittflächen. Außerdem gibt es sogenannte Swing- oder Twist-Stepper, die beim Runtertreten auch zur Seite wegschwingen. Viele Mini-Stepper bieten zudem elastische Zugbänder, sodass auch die Armmuskulatur trainiert werden kann.

Bei den meisten Geräten kann die Tritthöhe über ein Einstellrad individuell eingestellt werden. Dadurch erhöht sich zwar nicht der Trittwiderstand, aber die größere Höhe macht das Treten schwieriger. Mini-Stepper verfügen in der Regel alle über einen kabellosen Trainingscomputer: Dieser zeigt die Trainingszeit, die Gesamtschrittzahl, sowie die Schrittzahl pro Minute und die Anzahl der verbrauchten Kalorien an. Für eine neue Trainingseinheit kann der Computer über längeres Drücken des Anschaltsknopfes zurückgesetzt werden.

Mini-Stepper im Test: Welcher taugt etwas?

Das Testportal AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion neun Mini-Stepper getestet. Der Favorit ist der Sportstech STX300. Dieser Stepper ist sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene geeignet und kommt mit zusätzlichen Zugbändern. So können auch die Arme trainiert werden. Der Trainingscomputer zeigt alle wichtige Funktionen an und die Trittfläche ist dank Noppen sehr rutschfest. Die Füße swingen beim Steppen etwas nach außen. Die Anleitung bietet Trainingshinweise und auch Übungen für die Zugbänder.

Eine weitere Empfehlung ist der Hop Sport Swing Stepper: Dieses Modell eignet sich eher für Fortgeschrittene. Hier gibt es zusätzlich zu den Zugbändern noch Handgriffe. Der Stepper muss vor Gebrauch zusammengebaut werden, was aber schnell und einfach erledigt ist. Auch hier swingen die Füße etwas zur Seite. Der Computer bietet alle wichtigen Informationen und die Trittfläche ist rutschfest.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Teppichdackel sorgt bei „Bares für Rares“ für Überraschung –  so reagiert Horst Lichter
Teppichdackel sorgt bei „Bares für Rares“ für Überraschung – so reagiert Horst Lichter
Teppichdackel sorgt bei „Bares für Rares“ für Überraschung – so reagiert Horst Lichter

Kommentare