Praktische All-in-one-Geräte

Nützlich oder nur teuer? Küchenmaschinen mit Kochfunktion im Test

+
Küchenmaschinen mit Kochfunktion nehmen einem viel Arbeit ab – und bringen wieder Spaß in die Küche.

Küchenmaschinen mit Kochfunktion im Test von AllesBeste.de: Zeit sparen will jeder, vor allem beim Kochen. Da helfen Küchenmaschinen auf jeden Fall.

Küchenmaschinen mit Kochfunktion können nicht nur rühren, kneten, schneiden und pürieren wie eine klassische Universal-Küchenmaschine, sie übernehmen auch das Erwärmen und Kochen. So entsteht im besten Fall ein komplettes Gericht in nur einem Topf. Das spart Arbeit, Zeit und Abwasch.

All-in-one-Küchenmaschinen: Was taugen sie?

Auch wenn in dieser Kategorie der sündteure Thermomix von Vorwerk in aller Munde ist – Küchenmaschinen mit Kochfunktion gibt es inzwischen von vielen Herstellern in jeder Preisklasse. Die Einsteiger-Varianten können kochen, dünsten, dämpfen, pürieren und rühren. Etwas bessere Geräte haben zusätzlich eine Funktion für kneten und braten, die Oberklasse kann außerdem wiegen, hat einen integrierten Linkslauf und eine Schneidefunktion.

Je nachdem, für wie viele Köpfe Sie kochen müssen, sollten Sie auch auf die Topfgrößen der einzelnen Maschinen achten. Mehr als 2,5 Liter gibt es momentan nicht, doch bei Kombinationsgerichten reicht diese Menge auch für eine größere Familie. Unterschiedlich gehen die Hersteller auch an das Thema Messer heran. Beim neuen Thermomix setzt man auf ein Allzweck-Messer für alle Einsätze, Kitchen Aid und Kenwood liefern verschiedene Messer für unterschiedliche Zwecke mit. Das kann ein Vorteil sein, bedeutet aber auf jeden Fall einen größeren Zeitaufwand.

Küchenmaschinen mit Kochfunktion im Praxistest

Die Tester von AllesBeste haben sich sechs aktuelle Küchenmaschinen mit Kochfunktion bestellt und mit ihnen gekocht, was das Zeug hält. Testsieger wurde der teuerste Teilnehmer aus dem Testfeld - der Thermomix TM5 . Er ist top verarbeitet, hat alle Funktionen, die man sich wünschen kann an Bord und trumpft mit einer großen Rezeptvielfalt auf. Dank Guided Cooking werden Koch-Anfänger Schritt für Schritt durch das Rezept geleitet - da kann gar nichts mehr schief gehen. Geübte Köche können ohne Vorgabe kochen oder Schritte auslassen. Ein Wermutstropfen ist allerdings der Preis: Satte 1.200 Euro muss man für den Thermomix ausgeben.

Deutlich günstiger geht es mit dem Kitchen Aid Artisan Cook Processor. Optisch läuft er dem Thermomix den Rang ab und auch in Sachen Vielfältigkeit hat er leicht die Nase vorn. Doch zum Sieg hat es für die Tester dennoch nicht gereicht. Dem Cook Processor fehlt das Touch-Display, die Rezeptvielfalt lässt zu wünschen übrig und die Reinigung ist nicht so einfach, wie beim Vorwerk-Modell. Aber wenn Sie auf Guided Cooking verzichten können und kein Problem damit haben, gelegentlich ein paar Handgriffe mehr zu benötigen, dann ist die Kitchen Aid-Küchenmaschine eine gute Alternative - zumal sie weniger als die Hälfte des Thermomix kostet.

Welche anderen Küchenmaschinen mit Kochfunktion sonst noch empfehlenswert sind, lesen Sie im ausführlichen Testbericht auf AllesBeste.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Besitzen Sie diese 1-Euro-Münze? Dann kassieren Sie 50.000 Euro

Besitzen Sie diese 1-Euro-Münze? Dann kassieren Sie 50.000 Euro

Halten Sie diese 2-Euro-Münze in Händen? Dann knacken Sie den Millionen-Jackpot

Halten Sie diese 2-Euro-Münze in Händen? Dann knacken Sie den Millionen-Jackpot

Aldi-Mähroboter und Luxus-Pool im Angebot: Was ist Top und was ist Flop?

Aldi-Mähroboter und Luxus-Pool im Angebot: Was ist Top und was ist Flop?

Basf-Aktie fällt - dennoch gehört dieser "Champion" ins Depot, sagen Experten

Basf-Aktie fällt - dennoch gehört dieser "Champion" ins Depot, sagen Experten

ProSieben-Chef will jetzt auch Rundfunkbeitrag – müssen wir bald draufzahlen?

ProSieben-Chef will jetzt auch Rundfunkbeitrag – müssen wir bald draufzahlen?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren