Immense Wertsteigerung

Haben Sie diese 50 Cent im Geldbeutel? Sie ist richtig viel wert

Null-Euro-Schein, seltene Münzen oder Fehlprägungen: Sie alle sind unter Sammlern sehr begehrt. Und wer genau hinschaut, kassiert mächtig ab.

Am besten schauen Sie gleich mal in Ihrem Geldbeutel nach – auch Kleingeld ist bekanntlich viel wert. Doch nicht nur, wenn Sie viel davon haben – hier zählt vielmehr Klasse statt Masse. Und die kann sich bereits durch ihren Seltenheitswert auszeichnen, auch wenn der Schein oder die Münze einen kleinen "Schönheitsmakel" aufweisen.

Seltene Münzen mit Macken: Hoher Sammlerwert

Egal, ob der limitierte Null-Euro-Schein, seltene Münzen aus EU-Ländern oder sogar Fehlprägungensie alle werden von Sammlern heiß begehrt. Und diese lassen sich für das gesuchte Stück auch einiges kosten. So soll ein Glückspilz für eine 50-Euro-Cent-Münze jetzt sogar satte 750 Euro kassiert haben. Das berichtet zumindest ProSieben.

50-Cent-Münze mit Fehlprägung: 750 Euro wert

Einem Berliner Münzhändler fiel angeblich auf, dass auf der Rückseite einer 2002 produzierten Münze statt dem Brandenburger Tor der Bundesadler gedruckt war. Ein Sammler erkannte es sofort – und legte für das seltene Exemplar die stolze Summe hin.

Doch auch andere Münzen mit Macken können ein Vielfaches in Sammlerkreisen an Wert gewinnen. So soll zum Beispiel eine "Spiegelei"-Fehlprägung einer 2-Euro-Münze sogar gerade etwa 850 Euro wert sein. Also besser schnell das Kleingeld im Portemonnaie genauer begutachten.

Lesen Sie hier weiter, bei welchen Euro-Münzen ebenfalls Ihr Geldbeutel klingelt.

Von Jasmin Pospiech

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Unbekannte haben die 100 Kilogramm schwere Goldmünze "Big Maple Leaf" aus dem Berliner Bode-Museum gestohlen. Foto: Marcel Mettelsiefen
Unbekannte haben die 100 Kilogramm schwere Goldmünze "Big Maple Leaf" aus dem Berliner Bode-Museum gestohlen. Foto: Marcel Mettelsiefen © Marcel Mettelsiefen
Das Bode-Museum aus der Vogelperspektive: Das Museum liegt zwischen der Spree und dem Kupfergraben. Foto: Bernd Settnik
Das Bode-Museum aus der Vogelperspektive: Das Museum liegt zwischen der Spree und dem Kupfergraben. Foto: Bernd Settnik © Bernd Settnik
Noch keine Spur von der 100-Kilo-Münze: Der Sprecher der Polizei Berlin, Winfrid Wenzel, steht Journalisten Rede und Antwort. Foto: Silas Stein
Noch keine Spur von der 100-Kilo-Münze: Der Sprecher der Polizei Berlin, Winfrid Wenzel, steht Journalisten Rede und Antwort. Foto: Silas Stein © Silas Stein
Ein Werbebanner mit der Aufschrift "Muse macht Moneten" hängt am Bode-Museum. Foto: Paul Zinken
Ein Werbebanner mit der Aufschrift "Muse macht Moneten" hängt am Bode-Museum. Foto: Paul Zinken © Paul Zinken
So schwer, dass gleich drei kräftige Männer anpacken müssen. Foto: Hans Klaus, APA/Archiv
So schwer, dass gleich drei kräftige Männer anpacken müssen. Foto: Hans Klaus, APA/Archiv © Hans Klaus Techt

Video: Glomex

Rubriklistenbild: © pixabay

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Besitzen Sie diese 1-Euro-Münze? Dann kassieren Sie 50.000 Euro

Besitzen Sie diese 1-Euro-Münze? Dann kassieren Sie 50.000 Euro

Halten Sie diese 2-Euro-Münze in Händen? Dann knacken Sie den Millionen-Jackpot

Halten Sie diese 2-Euro-Münze in Händen? Dann knacken Sie den Millionen-Jackpot

Fußball-WM 2018: So viel Preisgeld kassieren die Teams

Fußball-WM 2018: So viel Preisgeld kassieren die Teams

Kabelloses Dampfbügeleisen bei Aldi: Doch ist es wirklich ein Schnäppchen?

Kabelloses Dampfbügeleisen bei Aldi: Doch ist es wirklich ein Schnäppchen?

Basf-Aktie fällt - dennoch gehört dieser "Champion" ins Depot, sagen Experten

Basf-Aktie fällt - dennoch gehört dieser "Champion" ins Depot, sagen Experten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren