17,50 Euro monatlich

"GEZ": Überschüsse in Milliardenhöhe - doch wo fließen die hin?

+
Wo fließt Ihr Geld eigentlich hin?

Der allgemeine Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio soll Überschüsse in Milliardenhöhe erzielt haben. Doch wer bekommt das größte Stück vom Kuchen?

Als im Januar 2013 eine allgemeine Beitragspflicht für die öffentlich-rechtlichen Sender eingeführt wurde, stieß das vielen Deutschen sauer auf. Schließlich wurde jeder Haushalt dazu verpflichtet, eine einheitliche Rundfunkgebühr zu entrichten – egal, ob Sie Radio oder Fernseher zuhause stehen haben.

Aus diesem Grund weigern sich manche, die einheitliche Gebühr zu zahlen. Andere wiederum hoffen, dass sich 2018 nun endlich etwas ändern wird – und der Rundfunkbeitrag wie in den vergangenen Jahren wieder sinkt. Schließlich soll sogar schon der Europäische Gerichtshof prüfen, ob die Regelung überhaupt rechtens ist. Doch noch müssen die Deutschen die 17,50 Euro pro Monat an den allgemeinen Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio entrichten.

So wird der monatliche Rundfunkbeitrag unter den öffentlich-rechtlichen Sendern aufgeteilt

Wie n-tv.de berichtet, sollen 2016 Überschüsse in Milliardenhöhe erzielt worden sein. Dabei soll es sich um eine Summe von fast acht Milliarden Euro handeln. Diese wurden von etwa 45 Millionen Beitragskonten eingezogen, davon waren 90 Prozent Privathaushalte.

Diese 77-jährige Rentnerin hat keine Rundfunkgeräte - dennoch soll sie die Gebühr zahlen. Doch sie weigert sich vehement.

Da stellt sich berechtigterweise die Frage, was eigentlich mit dem vielen Geld gemacht wird beziehungsweise wer wie viel erhält. So ist die monatliche Beitragsgebühr von 17,50 Euro gesplittet:

  • 0,33 Euro gehen an die Landesmedienanstalten. Dabei handelt es sich um Aufsichtsbehörden für private Radio- und Fernsehangebote des jeweiligen Bundeslandes, in dem man wohnt.
  • 0,48 Euro erhält das Deutschlandradio.
  • 4,32 Euro kassiert das ZDF.
  • 12,37 Euro bekommt die ARD. Ihr Anteil verteilt sich hier auf das Erste Deutsche Fernsehen, tagesschau24, One, ARD-Alpha sowie Phoenix, Kika, Arte und 3sat sowie Videotexte- und Onlineangebote.

Die ARD wiederum besteht aus neun Landesrundfunkanstalten. Meist bezieht diejenige den Löwenanteil (12,37 Euro), in deren Einzugsgebiet sich der Haushalt befindet. Daher heimst der Westdeutsche Rundfunk am meisten ein – und zwar satte 1,2 Milliarden Euro. Weitere 3,85 Euro gehen an Gemeinschaftsaufgaben aller ARD-Programme, plus Werbeeinnahmen. Zudem müssen noch Gehälter, Equipment, Fuhrparks und Energiekosten hinzugezählt werden.

Und des Deutschen geliebter "Tatort" schlägt ebenfalls ganz schön zu Buche. So soll eine Folge bereits bis zu 1,5 Millionen Euro kosten. Damit gehen am Ende 14 Cent von der monatlichen Rundfunkgebühr für den Krimi-Bestseller drauf.

Lesen Sie auch: Dieser "GEZ"-Gegner übt scharfe Kritik - und erklärt, wie er eine Abschaffung durchführen würde.

Auch interessant: So will der allgemeine Beitragsservice "GEZ"-Verweigerer nun doch zur Kasse bitten.

jp

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Besitzen Sie diese 1-Euro-Münze? Dann kassieren Sie 50.000 Euro

Besitzen Sie diese 1-Euro-Münze? Dann kassieren Sie 50.000 Euro

Halten Sie diese 2-Euro-Münze in Händen? Dann knacken Sie den Millionen-Jackpot

Halten Sie diese 2-Euro-Münze in Händen? Dann knacken Sie den Millionen-Jackpot

Aldi-Mähroboter und Luxus-Pool im Angebot: Was ist Top und was ist Flop?

Aldi-Mähroboter und Luxus-Pool im Angebot: Was ist Top und was ist Flop?

Fußball-WM 2018: So viel Preisgeld kassieren die Teams

Fußball-WM 2018: So viel Preisgeld kassieren die Teams

Basf-Aktie fällt - dennoch gehört dieser "Champion" ins Depot, sagen Experten

Basf-Aktie fällt - dennoch gehört dieser "Champion" ins Depot, sagen Experten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren