Teils bis zu 7000 Euro wert

Für diese D-Mark-Münzen bekommen sie richtig viel Geld

+
D-Mark Scheine und Münzen können viel wert sein.

München - Knapp 13 Milliarden D-Mark sind noch immer im Umlauf, weil das Geld gehortet oder einfach vergessen wurde. Dabei zahlen Sammler Unsummen für bestimmte Münzen.

Vor 15 Jahren hatte die gute, alte Deutsche Mark ausgedient. Für zwei Mark bekam man einen Euro - Pi mal Daumen jedenfalls. Umtauschen kann man die Mark seither bei der Bundesbank.

Weitaus klüger ist es allerdings sich zunächst in Sammlerlisten zu erkundigen, denn für Mark- und Pfenningstücke mit gewisser Prägung könnte einiges mehr herausspringen.

Es kommt auf Prägungsjahr und -herkunft an

Rund 12,8 Milliarden D-Mark, also umgerechnet gut 6,5 Milliarden Euro sind laut Business Insider heute noch in Umlauf. Noch immer wurden demnach 167,3 Millionen Banknoten und 23,5 Milliarden Münzen nicht umgetauscht. Dabei sind sie je nach Prägungsjahr und -ort viel wert.

Am Buchstaben erkennt man, wo die Münze herkommt: München (D), Stuttgart (F), Karlsruhe (G) und Hamburg (J). Ab 1990 wurde auch in Berlin (A) geprägt. Als teuerste Münze gilt die 5-Mark-Münze von 1958 aus Hamburg. Sammler zahlen offenbar zwischen 800 und 7 000 Euro. Ist die 5-DM-Münze aus dem gleichen Jahrgang in Stuttgart hergestellt worden, soll es dafür immerhin noch 500 Euro geben. Und das ist nicht alles: Ist der originale Stampelglanz noch vorhanden, gibt der Markt derzeit sogar bis zu 2 500 Euro her.

Im Schnitt besitzt jeder Deutsche noch rund 300 Scheine oder Münzen

Stammt die 1-DM-Münze aus den Jahren 1954/55 aus Karlsruhe ist sie zwischen 500 und 1 500 Euro wert. Für das 2-Pfenning-Stück von 1969 aus Hamburg, können Verkäufer zwischen 1 000 und 2 000 Euro kassieren. Das gilt aber wiederum nur, wenn die Münze nicht magnetisch ist.

Doch auch neuere Münzen kommen schon auf einen guten Wert. So ist etwa das 2-Mark-Stück mit dem Bild von Franz Josef Strauß immerhin 20 Euro wert. Allerdings nur, wenn es 1995 und nur in Stuttgart oder Karlsruhe hergestellt wurde.

Im Schnitt hat jeder Deutsche noch rund 300 Scheine oder Münzen bei sich zu Hause liegen. Neben rund 72 Millionen 10-Mark-Scheinen auch 9,7 Milliarden Glückspfennige.

mke

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Steuererklärung 2018: So sparen Sie viel Geld - als Familie

Steuererklärung 2018: So sparen Sie viel Geld - als Familie

Hier packt Frank Thelen pikante Details über "Die Höhle der Löwen" aus

Hier packt Frank Thelen pikante Details über "Die Höhle der Löwen" aus

Vorsicht, Abzocke: So unterscheiden Sie gefälschte WM-Trikots vom Original

Vorsicht, Abzocke: So unterscheiden Sie gefälschte WM-Trikots vom Original

Steuererklärung 2017: Frist verpasst - das droht Ihnen

Steuererklärung 2017: Frist verpasst - das droht Ihnen

"Bares für Rares": Hier wird eine Verkäuferin von den Händlern über den Tisch gezogen

"Bares für Rares": Hier wird eine Verkäuferin von den Händlern über den Tisch gezogen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.