Gerichtsurteil

Frau erschleicht Schwangerschaft – muss ich Unterhalt zahlen für ein ungewolltes Kind?

+
Ein Gericht hat nun entschieden, ob ein Mann Unterhalt für sein ungewolltes Kind zahlen soll.

Ein Paar will unbedingt ein Kind. Doch kurz bevor die künstliche Befruchtung gelingt, trennt es sich. Nun verlangt die Frau Unterhalt. Ein Gericht hat Erstaunliches entschieden.

Es klingt wie in einem schlechten Film: Eine Frau hat sich ohne das Wissen ihres Ex-Mannes befruchtete Eizellen einsetzen lassen. Sie ist auch schwanger geworden und hat einen Sohn zur Welt gebracht. Nun soll der Mann für das ungewollte Kind Unterhalt zahlen.

Mann klagt vor Gericht – Frau nach Trennung ungewollt schwanger geworden

Das lehnte der kategorisch ab und zog vors Gericht. Er entgegnete, dass die Praxis, die den Eingriff vorgenommen hatte, in der Unterhaltspflicht sei. Doch das Gericht lehnte sein Freistellungsgesuch ab. Das Perfide daran: Vor fünf Jahren soll das Paar noch einen gemeinsamen Kinderwunsch verfolgt haben.

Dazu wurden Eizellen der Frau mit dem Samen des Mannes befruchtet und in einer Praxis eingefroren. Hier gab der Mann noch seine schriftliche Einwilligung. Kurz darauf trennte sich das Paar allerdings. Um dennoch schwanger werden zu können, soll die Frau daraufhin mehrfach die Unterschrift ihres Ex-Mannes gefälscht haben.

Gericht schmettert Gesuch ab – geht es in Berufung?

Der Grund, warum die Richter sein Gesuch ablehnten: Er habe nie seine damalige Einwilligung schriftlich oder mündlich eindeutig widerrufen. Auch die Praxis könne nichts dafür – schließlich habe sie nie an der Echtheit seiner (ersten) Unterschrift zweifeln können. Zu diesem Urteil ist jetzt die Arzthaftungskammer des Landgerichts München I gekommen. Allerdings ist es noch nicht rechtskräftig.

Lesen Sie auch: Seit Anfang diesen Jahres wurde die Düsseldorfer Tabelle umgestellt - nun sollen Trennungskinder weniger erhalten.

jp

Fotostrecke

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Besitzen Sie diese 1-Euro-Münze? Dann kassieren Sie 50.000 Euro

Besitzen Sie diese 1-Euro-Münze? Dann kassieren Sie 50.000 Euro

Halten Sie diese 2-Euro-Münze in Händen? Dann knacken Sie den Millionen-Jackpot

Halten Sie diese 2-Euro-Münze in Händen? Dann knacken Sie den Millionen-Jackpot

Fußball-WM 2018: So viel Preisgeld kassieren die Teams

Fußball-WM 2018: So viel Preisgeld kassieren die Teams

Kabelloses Dampfbügeleisen bei Aldi: Doch ist es wirklich ein Schnäppchen?

Kabelloses Dampfbügeleisen bei Aldi: Doch ist es wirklich ein Schnäppchen?

Basf-Aktie fällt - dennoch gehört dieser "Champion" ins Depot, sagen Experten

Basf-Aktie fällt - dennoch gehört dieser "Champion" ins Depot, sagen Experten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren