App zum Geld sparen

Fastenzeit für den Geldbeutel: "MoneyControl" im Selbsttest

+
Mit einer App Geld sparen? Wer sich einen genauen Überblick verschafft, spart einige Euros.

Die Haushaltsbuch-App MoneyControl soll Ihnen dabei helfen, Geld zu sparen und einen Überblick über Ihre Finanzen zu erhalten. Unsere Redakteurin testet es.

Für viele bedeutet Fastenzeit in erster Linie ein Verzicht von kulinarischen Sünden wie Süßigkeiten, Weißmehl oder auch Alkohol. Besonders nach der Wiesn-Zeit ist diese für viele sinnvoll. Doch sie ist auch geeignet, um andere schlechte Angewohnheiten aufzugeben, die sich in den Alltag geschlichen haben. Zum Beispiel das stundenlange Facebook checken oder online shoppen in der Mittagspause.

Finanzplaner-App MoneyControl im Selbstversuch

Während Fasten also nicht nur dem Körper gut tut, könnte es auch meinem Geldbeutel nicht schaden. So zumindest die Idee. Daher setzte ich ihn vor kurzem auf eine Geld-Detox – und habe mir dazu das elektronische Haushaltsbuch "MoneyControl" als App heruntergeladen. Ein Grund dafür: Dieser Finanzplaner ist kostenlos und für Android und iOS kompatibel.

Laut Hersteller soll der Finanzplaner die beste und beliebteste App im Bereich Finanzplanung und –kontrolle sein. Das hört sich gut an – schließlich möchte ich in der kommenden Fastenzeit endlich einen Überblick über meine täglichen Ausgaben und monatlichen Einnahmen erhalten. Und dabei auch noch ein paar Euros sparen.

Meine Idee: Wenn ich weiß, wo ich unbewusst unnötige Ausgaben tätige, kann ich gegensteuern und in Zukunft darauf verzichten.

Was kann die Haushaltsbuch-App?

MoneyControl wirbt damit, leicht verständlich und übersichtlich alle Buchungen darzustellen. Ich muss zugeben: Das stimmt. Wenn ich die Haushaltsbuch-App öffne, gelange ich direkt in ein Übersichtsfeld. Dort wird mir der jetzige Monat angezeigt, das Budget, das mir monatlich zur Verfügung steht und ich bei meiner Registrierung angegeben habe (Gehalt) sowie die Summe meiner derzeitigen, bereits getätigten Ausgaben.

Sehr schön: Darunter wird mir ein grüner Balken angezeigt, der mit jeder Ausgabe mehr ins Rote rutscht. Darunter befinden sich die Gesamtsumme, die ich noch besitze und "das Kleingedruckte". Dabei handelt es sich um die Summe, die mir pro Tag noch zur Verfügung steht. Am Ende gibt es zwei Buttons, der eine rot für "Neue Ausgabe" – der andere grün für "Neue Einnahme".

Zudem kann ich von der Übersichtsseite zu einer neuen Seite namens "Buchungen" wechseln. Hier werden mir chronologisch für jeden Tag des Monats meine Ausgaben und Einnahmen angezeigt. Schade ist allerdings, dass die Daten nicht von unten nach oben sortiert sind. Das heißt: Ich muss immer bis ganz nach unten scrollen, um den aktuellen Tag einsehen zu können. Allerdings ist dieses Problem wohl eher meiner Bequemlichkeit geschuldet.

Als letztes gibt es noch die Seite "Fixbuchungen". Dabei handelt es sich um Fixkosten, die jeden Monat anfallen – also zum Beispiel Daueraufträge wie Bausparer, Versicherungen, Miete etc. Was auffällt: Wer nur die kostenlose Basisversion herunterlädt, kann nur drei Fixbuchungen angeben. Doch wer hat schon nur drei Fixbeträge monatlich zu zahlen? Sobald man mehr feste Buchungen eingeben möchte, wird einem von der App empfohlen, die Premiumversion zu kaufen. Diese kostet 2,99 Euro. Für den Test habe ich in den sauren Apfel gebissen und mir die Premiumversion gekauft.

So funktioniert Money Control

Will ich eine neue Ausgabe oder Einnahme tätigen, berühre ich den Button und werde zu einer neuen Seite geführt. Auf dieser fülle ich in die entsprechenden Felder den Betrag ein. Dann wähle ich das Datum und eine Kategorie, die mir vorgeschlagen wird (wie Reise, Kleidung, Lebensmittel etc.), sowie die Zahlweise (Bargeld, Girokonto oder Kreditkarte) aus.

Zum Schluss nutze ich meist noch das Feld "Notiz", um genauere Angaben zu machen, wenn mir die Kategoriebeschreibung nicht ausreicht. Wer sich zudem schwer tut, sich zum Beispiel an die genaue Ausgabe zu erinnern, der kann sogar ein Belegfoto hinzufügen. Dazu kann ich ein neues Foto aufnehmen oder sogar aus meinem Album eines auswählen. Danach klicke ich oben rechts auf den Haken und der Finanzplaner erstellt automatisch eine neue Buchung.

Das geht auch andersherum: Ich kann jederzeit in eine Buchung nach der Erstellung öffnen und mit dem Papierkorb-Symbol rechts oben neben dem Haken wieder löschen. Zudem kann ich ebenfalls in der Übersicht auf einen Kreuz-Button rechts oben klicken und schnell eine neue Buchung, eine Umbuchung oder eine neue Fixbuchung tätigen. Das spart Zeit.

Gut zu wissen: Wenn ich daneben den Button mit drei Kästchen, die senkrecht aufeinander stehen, mit dem Mausklick anwähle, dann kann ich gezielt nach Buchungen suchen, sie sortieren oder sogar meine Ausgaben oder Einnahmen als Tortendiagramm nach Kategorien anzeigen lassen.

Hat das elektronische Haushaltsbuch noch weitere Features?

Neben dem Logo von MoneyControl kann ich auf der Übersichtsseite eine Menüleiste auswählen. Hier warten auf mich die Bereiche "WebApp", Berichte, Profil-Einstellungen, In-App Käufe, Infos über die App, ein Kunden-Support – und ein Feedback, das ich jederzeit (auch mehrmals) versenden kann.

Am meisten nutze ich hiervon den Punkt "Kontoauszug" unter "Berichte". Dazu muss ich ein Zahlungskonto, einen Zeitraum oder Monat festlegen und bestätigen. Wenn ich dann auf "Anzeigen" klicke, kann ich mir in Windeseile als Word-Dokument oder PDF einen persönlichen Kontoauszug erstellen lassen.

Highlight: Über die WebApp können Buchungen nach einer Synchronisation – vorausgesetzt, es besteht eine gute WLAN-Verbindung – auch am PC ausgeführt und in einer Dropbox gespeichert werden. So kann man jederzeit auf die Daten zugreifen, falls man mal unterwegs ist. Außerdem überträgt die WebApp automatisch alle Daten auf das Smartphone und vom Smartphone auf den Rechner zuhause.

Auch der Kundensupport soll laut Netzsieger.de gut sein und Kundenfragen schnell und zufriedenstellend beantworten. Leider konnte ich den Kundenservice selbst noch nicht testen – allerdings ist das ein Plus für MoneyControl, schließlich fand ich die App selbsterklärend.

So fällt mein Urteil zu MoneyControl aus

Zusammenfassend finde ich das elektronische Haushaltsbuch MoneyControl sehr praktisch für den Alltag und leicht verständlich. Ich habe einen guten Überblick über meine Finanzen erhalten – und schon mal das ein oder andere Mal geschluckt, als ich zum Beispiel gesehen habe, wieviel Geld ich eigentlich für meine tägliche Kaffeesucht in Form von teurem "Coffee to go" auf dem Weg zur Arbeit ausgebe.

Allerdings ging es mir manchmal so, dass es mir lästig wurde, jeden Betrag akribisch protokollieren zu müssen. Dennoch werde ich MoneyControl auch nach dem Selbstversuch weiterführen – allein schon um meinen Kaffeekonsum zu reduzieren, öfters Essen von zuhause in die Arbeit mitzubringen und damit guten Gewissens einige Euros pro Tag zu sparen.

Von Jasmin Pospiech

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Amazon Prime Day 2018: Schnäppchen im Minutentakt - doch es gibt einen Haken

Amazon Prime Day 2018: Schnäppchen im Minutentakt - doch es gibt einen Haken

So dreist werden Sie auf eBay-Kleinanzeigen wirklich abgezockt

So dreist werden Sie auf eBay-Kleinanzeigen wirklich abgezockt

Millionär macht 50 Jahre allen vor, arm zu sein - dann enthüllt er, warum

Millionär macht 50 Jahre allen vor, arm zu sein - dann enthüllt er, warum

"GEZ"-Urteil und seine Folgen: Das müssen Sie über den Rundfunkbeitrag wissen

"GEZ"-Urteil und seine Folgen: Das müssen Sie über den Rundfunkbeitrag wissen

Diese Euromünzen sind viel wert: Schauen Sie schnell nach

Diese Euromünzen sind viel wert: Schauen Sie schnell nach

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren