Energie sparen

So einfach senken Sie Ihren Stromverbrauch

+
PantherMedia 15850439

Obwohl elektrische Geräte immer effizienter werden, steigt der Stromverbrauch kontinuierlich an. Mit ein paar einfachen Tricks sparen Sie Energie und somit bares Geld. Hier erfahren Sie, was Sie dazu beachten müssen.

Energie sparen: Einfach mal den Stecker ziehen

Gegen steigende Energiekosten können Sie nichts machen, gegen einen zu hohen Stromverbrauch schon. Sehen Sie sich in Ihren vier Wänden um, welche Geräte sie verwenden: Oft befinden sich Radio, Fernseher und DVD-Player permanent im Stand-by Modus. Für diesen „Luxus“ zahlt jeder Haushalt laut der Deutschen Energie-Agentur (dena) jährlich 115 Euro extra.

Tipp: Verwenden Sie für all diese Geräte eine Steckdosenleiste. Klingt einfach – ist es auch: Anstatt jedes einzelne Gerät aufs Neue ein- und auszuschalten, ziehen Sie einmal den Stecker. Wenn Sie die Leiste mit einer Zeitschaltuhr kombinieren, ist es noch leichter und effektiver: Während Sie tagsüber arbeiten, haben TV, Radio und Co. eine Auszeit. Am wohlverdienten Feierabend brauchen Sie dann wie gewohnt nur noch die Fernbedienung zücken. Den Verzicht merken Sie nicht, die Ersparnis schon!

Für jeden Topf der passende Deckel

Außer den Stand-by Modus zu verlassen, gibt es zahlreiche Möglichkeiten Zuhause den Stromverbrauch zu senken, zum Beispiel beim Kochen. Das bedeutet nicht, dass Sie seltener am Herd stehen sollen. Verwenden Sie aber für alle Töpfe einen Deckel und drehen Sie die Temperatur etwas herunter – so sparen Sie Energie und verringern außerdem die Garzeit.

Tipp: Drosseln Sie Ihren Stromverbrauch auch beim Backen. Geben Sie Ihre Speisen bereits in den Ofen, während Sie ihn vorheizen. So setzen Sie die Energie effektiv ein. Zudem rechnet es sich, den Ofen etwas früher auszuschalten und die Restwärme zu nutzen.

Laptops senken den Stromverbrauch

Ein Desktoprechner verbraucht deutlich weniger Energie als ein Ofen. Läuft er vier Stunden täglich, fallen aber immerhin laut dena etwa acht Cent an. Angeschlossen an Drucker, Scanner und externe Festplatten steigt der Preis natürlich weiter an. Doch auch bei Ihrem Computer gibt es Tricks, um den Stromverbrauch zu senken: Der einfachste Schritt ist, die Helligkeit Ihres Monitors zu reduzieren. Aber auch mit einem TFT-Flachbildschirm sparen Sie zusätzlich Energie. Während ein 20-Zoll-Röhrenmonitor 100 Watt verbraucht, sind es bei einem Flachbildschirm der gleichen Größe lediglich 25 Watt.

Tipp: Tauschen Sie Ihren Desktop-PC gegen einen Laptop aus. Um eine möglichst lange Akkulaufzeit zu gewährleisten, sind die mobilen Computer auf einen niedrigen Stromverbrauch ausgerichtet. In der Regel benötigt ein Laptop mehr als 70 Prozent weniger Energie als ein PC. Allein durch diesen Wechsel sparen Sie im Durchschnitt 35 Euro pro Jahr an Stromkosten.

Von Linda Carstiuc

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Schockierende Studie: Über die Hälfte der Deutschen steht im Alter mit leeren Händen da

Schockierende Studie: Über die Hälfte der Deutschen steht im Alter mit leeren Händen da

"Die Höhle der Löwen": Frank Thelen rastet bei diesem Produkt aus - dann eskaliert die Situation

"Die Höhle der Löwen": Frank Thelen rastet bei diesem Produkt aus - dann eskaliert die Situation

Bill Gates besitzt Milliarden - jetzt verrät er, für welche zwei Laster er das Geld ausgegeben hat

Bill Gates besitzt Milliarden - jetzt verrät er, für welche zwei Laster er das Geld ausgegeben hat

ARD-Doku enthüllt: So sparen Sie mit Rabattcoupons bei jedem Einkauf bis zu 44 Prozent

ARD-Doku enthüllt: So sparen Sie mit Rabattcoupons bei jedem Einkauf bis zu 44 Prozent

Rundfunkbeitrag: Von wegen nur Fernsehen - hier fließen die 17,50 Euro auch noch hin

Rundfunkbeitrag: Von wegen nur Fernsehen - hier fließen die 17,50 Euro auch noch hin

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren