Hereingelegt?

Riesen-Drama bei "Bares für Rares": Goldring lässt Ehepaar schockiert zurück

+
Dieser Ring sorgte bei einem Ehepaar für eine böse Überraschung.

Kürzlich spielten sich dramatische Szenen in "Bares für Rares" im ZDF ab: Ein älteres Ehepaar wollte ein angebliches Erbstück veräußern - und erlebte eine böse Überraschung.

Damit hatte das Ehepaar aus Voerde sicherlich nicht gerechnet, als es gut gelaunt ins Pulheimer Walzwerk schritt: Dort angekommen, wurden Ulrich Grundmann und seine Frau von Moderator Horst Lichter und der Kunstexpertin Wendela Horz begrüßt. Mit im Gepäck hatte das ältere Paar ein unliebsames Erbstück der Tante.

Dabei hatte diese den Ring zu Lebzeiten extra als Wertanlage gekauft. Und auch Moderator Horst Lichter zeigte sich anfangs schwer beeindruckt von dem "Klunker". Davon ermutigt, hoffte das Paar aus Voerde auf 6.000 Euro für das gute Stück. Doch schnell wurden es von der Kunstexpertin eines Besseren belehrt.

Video: Fünf unglaubliche Fakten für jeden Fan von "Bares für Rares"

Ehepaar hofft, Diamantklunker in "Bares für Rares" zu veräußern - doch Expertin klärt sie auf

Bei näherer Betrachtung fiel ihr schließlich auf, dass die Facettenkanten bereits Abnutzungserscheinungen zeigten und zudem doppelbrechend waren. Zur Erklärung: Diamanten sind für gewöhnlich extrem hart und nicht einfach brechend. Soll heißen: Hierbei handelte es sich lediglich um einen schnöden Modeschmuck. "Einen solchen Zirkonia kann man neu schon für 10,20 Euro bekommen", so Wendela Horz. Der Multitester der Expertin bestätigte am Ende ihre Vermutung. "Der ist also gar nichts wert?", erwiderte Ulrich Grundmann schockiert. "Jetzt bin ich platt", zeigte sich auch Horst Lichter verwundert.

Auch interessant: "Bares für Rares": "Wahnsinn" - wertvolles Stück erstaunt Moderator Horst Lichter.

Doch das Paar hatte (ein wenig) Glück im Unglück: Zumindest war die Schiene des Ringes aus 585-er Gold. So ergab schließlich die Expertise, dass der beschädigte Modeklunker etwa 100 bis 120 Euro wert war. Zum Vergleich: Ein Diamantring in dieser Größe hätte satte 100.000 Euro eingebracht!

Video: Diamanten-Mythen

Kein Diamant, dafür Modeklunker - so viel bekam das Ehepaar am Ende dafür

Dennoch versuchte das Paar sein Glück im Händlerraum - vielleicht würden die Händler den Unterschied gar nicht bemerken? Und tatsächlich, Fabian Kahl schien darauf hereinzufallen: "Das ist ein Diamant, nehme ich an", meinte er. "Das ist keiner", wusste dagegen sein Kollege Wolfgang Pauritsch. "Sie hat den bestimmt als echt gekauft und ist reingelegt worden", erkannte Ludwig Hofmaier. Schließlich bot Händler Pauritsch dem Paar den Schätzpreis von 120 Euro an - "für die Ringfassung", erklärte er.

Doch da stiegen plötzlich die anderen Händler am Tisch mit ein - am Ende bekam Markus Wildhagen den Zuschlag. Er gab dem Paar für den Modeklunker 180 Euro - das Ehepaar nahm an, wenn auch zähneknirschend.

Lesen Sie auch: "Bares für Rares": Verkäufer lehnt höchstes Gebot aller Zeiten ab - das ist der Grund.

jp

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Frau kauft 9-Euro-Ring auf Flohmarkt: Juwelier fällt beim Schätzen fast in Ohnmacht

Frau kauft 9-Euro-Ring auf Flohmarkt: Juwelier fällt beim Schätzen fast in Ohnmacht

Paar lässt ein Jahrzehnt Heizung aus - Sie glauben nicht, wie viel Geld sie am Ende hatten

Paar lässt ein Jahrzehnt Heizung aus - Sie glauben nicht, wie viel Geld sie am Ende hatten

Ikea-Mitarbeiter packt aus: Darum kostet der Hotdog seit Jahren nur einen Euro

Ikea-Mitarbeiter packt aus: Darum kostet der Hotdog seit Jahren nur einen Euro

Premiere in "Bares für Rares": Hier blamiert sich Händler bis auf die Knochen

Premiere in "Bares für Rares": Hier blamiert sich Händler bis auf die Knochen

Aldi: Deshalb ist der Preis im Prospekt oft falsch

Aldi: Deshalb ist der Preis im Prospekt oft falsch

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren