SAPV lädt Pflegekräfte und Ärzteschaft ein

Remscheider Ethik-Café feiert im Mai Premiere

Christina Luchtenberg, Dr. med. Uwe Junker und Tatjana Lenuck (v.l.n.r.) organisieren das Ethik-Café.
+
Christina Luchtenberg, Dr. med. Uwe Junker und Tatjana Lenuck (v.l.n.r.) organisieren das Ethik-Café.

Dass die Betreuung von Schwerkranken zu ethischen Grenzsituationen führen kann, die auch für Pflegekräfte und Mediziner belastend sind, liegt auf der Hand.

„Ob ein unruhiger Patient fixiert werden soll, ist immer eine schwierige Frage“, weiß Christina Luchtenberg von der am Hasten ansässigen Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung Remscheid (SAPV). „Häufig werden unsere Mitarbeiter auch mit dem Wunsch nach Suizid konfrontiert“, ergänzt Geschäftsführerin Tatjana Lenuck. Ihr ist bei einer Weiterbildung die Idee gekommen, sogenannte ethische Fallbesprechungen auch für ambulant tätige Pflegekräfte, Ärztinnen und Ärzte anzubieten.

„Ein Format, das sich in vielen Kliniken schon etabliert hat“, weiß Dr. med. Uwe Junker, Facharzt für Palliativ-, Intensiv- und Schmerzmedizin am Sana-Klinikum Remscheid. Der ausgebildete Ethikberater im Gesundheitswesen wird das erste Ethik- Café (Mittwoch, 4. Mai, 16 Uhr bei der SAPV, Hammesberger Str. 5) moderieren und in die Grundlagen der Medizinethik einführen. „Dazu gehören natürlich auch die juristischen Möglichkeiten und Grenzen.“

Ambulante Pflegekräfte und Mediziner, die zum Beispiel häufig in Senioreneinrichtungen gehen, können schon im Vorfeld Fallbeispiele aus Ihrem Alltag einreichen, die im Ethik-Café besprochen werden sollen. Ansonsten ist das auch kurzfristig vor Ort möglich.

„2022 gibt es erstmal zwei Treffen“, ist Tatjana Lenuck gespannt auf die Resonanz. Das zweite Ethik-Café findet am Mittwoch, 30. November, um 16 Uhr bei der SAPV statt.

„Bei späteren Treffen kann ich mir auch Fallbeispiele von mutigen Verwandten vorstellen“, plant Uwe Junker schon weiter. Denn auch im familiären Umfeld gebe es Konfliktpotenziale. Etwa, wenn die Angehörigen nicht mit dem einverstanden sind, was der oder die Sterbende in der Patientenverfügung festgelegt hat.

Anmeldung erforderlich telefonisch unter (02191) 6086820 oder per E-Mail: info@sapv-rs.com

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare