Sanitätshaus Goll & Schracke Massing

Wohnraumberatung in Remscheid: Schon kleine Hilfestellungen können den Alltag erleichtern

Bildquelle: Iakov Filimonov, Adobe Stock

Zertifizierte Wohnraumberatung macht das Leben zu Hause lebenswert.

Remscheid. Verschiedene Krankheitsbilder erfordern auch verschiedene Maßnahmen. Es kann viele Gründe geben, wieso man im Alltag auf Hilfestellungen angewiesen ist. Besonders Treppen, Türschwellen und enge Räume können mit zunehmendem Alter und abnehmender Mobilität immer mehr zu Hindernissen werden. Um Betroffenen den Alltag zu erleichtern, steht das Team vom Sanitätshaus Goll & Schracke Massing in Remscheid seinen Kunden mit Rat und Tat zur Seite.

Mit diesen einfachen Tipps kann der Alltag einer eingeschränkten Person schon deutlich einfacher werden und auch für Angehörige können sie bereits eine Pflegeerleichterung sein.

Türschwellenrampen

Personen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, haben oft Probleme, Schwellen innerhalb des Wohnbereiches zu überwinden. Was für gesunde Menschen nur ein einfacher Schritt ist, kann für behinderte Menschen ein unüberwindbares Hindernis sein – vor allem dann, wenn nicht jederzeit die helfende Hand eines Angehörigen in der Nähe ist. Türschwellenrampen ermöglichen es Personen im Rollstuhl beispielsweise wieder alleine auf den Balkon oder die Terrasse zu gelangen. Ein kleines Stück Lebensqualität kann so zurückerlangt werden.

Indoor-Rollatoren

In engen und schmalen Räumen und kleinen Wohnungen können herkömmliche Rollatoren zum Problem werden. Indoor-Rollatoren sind für die Nutzung im Haus und in erster Linie deutlich schmaler als andere Rollatoren. Es gibt verschiedene Modelle, die zusätzliche praktische Nutzungsmöglichkeiten bieten: Große Tabletts auf den Rollatoren erleichtern z. B. das Transportieren von kleinen Gegenständen oder Mahlzeiten durch die Wohnung. Viele Rollatoren können auch zum Sitzen genutzt werden. Ein großer Vorteil an Indoor-Rollatoren sind außerdem die dauerhaft sauberen Rollen. Sofern sie auch ausschließlich im Haus genutzt werden, trägt man keinen Schmutz von draußen in die Wohnung herein.

Griffverlängerungen an Türen und Fenstern

Auch das Öffnen und Schließen von Türen und Fenstern kann für Menschen im Rollstuhl zum Hindernis werden. Griffverlängerungen, die einfach über Türen- und Fenstergriffe gestülpt werden, können den Alltag erleichtern. Ein Fenster im Sitzen zu öffnen ist nun kein Problem mehr.

Wohnraumberatung in Remscheid und Umgebung

Bei Goll & Schracke Massing bekommt man jedoch nicht nur nützliche Alltagshelfer. Eine intensive Wohnraumberatung ist eine weitere wertvolle Dienstleistung, die angeboten wird.
Das Team vom Sanitätshaus Goll & Schracke Massing in Remscheid berät behinderte Menschen und Angehörige gerne direkt vor Ort, um sich ein Bild der Gegebenheiten im Haus oder in der Wohnung zu machen. Drei zertifizierte Wohnraumberater helfen dabei, das Leben zu Hause wieder lebenswert und deutlich einfacher zu gestalten. Die Wohnraumberater des Sanitätshauses sind die ersten und einzigen im Bergischen Land, die speziell zu solchen ausgebildet wurden.

Sie beraten zu Themen wie

  • Aufstehhilfen im Sanitär- oder Wohn- sowie Küchenbereich
  • Überwinden von Treppen oder einzelnen Stufen
  • Erhaltung der Mobilität außerhalb des Wohnraums z. B. auf dem eigenen Grundstück
  • Elektrische Schiebehilfen für längere Strecken von und zum Wohnraum, besonders im Bergischen Land

    Die Wohnraumberatung ist eine kostenfreie Dienstleistung und findet sinnvollerweise vor Ort statt, natürlich unter den aktuellen Hygiene-Bestimmungen.

Goll & Schracke Massing
Reha-Center
An der Hasenjagd · 842897 Remscheid
42853 Remscheid
Tel. 02191 - 933440

www.goll-schracke.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare