Vor Landtagswahlen

Zentralrat: Teile der AfD entwickeln sich ins Völkische

+
Björn Höcke vergangene Woche bei einer Wahlkampfveranstaltung im sächsischen Döbeln. Foto: Hendrik Schmidt

Der Zentralrat der Juden blickt mit Sorge auf Entwicklungen in der rechtspopulistischen Partei und warnt andere Politiker vor Koalitionen - etwa in Ostdeutschland.

Berlin (dpa) - Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, macht in der AfD eine gefährliche Radikalisierung aus und warnt mit Blick auf die anstehenden Landtagswahlen in einigen Ost-Bundesländern vor einer Koalition unter AfD-Beteiligung.

"Teile der AfD entwickeln sich nach meinem Eindruck immer mehr ins Völkische hinein. Man muss nur die Debatten innerhalb der AfD verfolgen, dann ist zu befürchten: Es wird nicht gemäßigter, eher schlimmer werden", sagte Schuster der "Welt am Sonntag". Er betonte: "Die AfD ist meiner Meinung nach viel enger mit dem Rechtsextremismus verwoben, als sie es nach außen darstellt. Sie schürt Ängste und fördert ein Klima der Ausgrenzung von Minderheiten."

Mit Blick auf die Landtagswahlen am 1. September in Sachsen und Brandenburg sagte Schuster: "Ich warne alle Parteien dringend davor, eine Koalition mit der AfD zu schließen." Schon eine Minderheitsregierung unter Tolerierung der AfD würde aus seiner Sicht bedeuten, dass eine solche Koalition "bei ihren Entscheidungen immer auch nach rechts schielen müsste, um zu überleben", sagte Schuster. "Das wäre für mich ein Vorbote dafür, dass eine der demokratischen Parteien über kurz oder lang doch ein Bündnis mit der AfD schließen würde."

Schuster wies darauf hin, dass in jüngster Zeit in Deutschland vermehrt antisemitische Vorfälle registriert würden. "Die AfD verbindet diese Ereignisse mit populistischer Propaganda, um generell gegen Minderheiten zu hetzen, und schürt damit ein Klima letztlich auch gegen Juden." Bei einigen Teilen der AfD - etwa dem rechtsnationalen "Flügel" um den umstrittenen Thüringer AfD-Fraktionschef Björn Höcke - frage er sich, ob diese den Boden des Grundgesetzes schon verlassen hätten. "Es ist ja kein Zufall, dass der Verfassungsschutz bestimmte Parteigliederungen zum Verdachtsfall und die Partei insgesamt zum Prüffall erklärt hat."

Höcke wehrte sich gegen die Vorwürfe. Er bezeichnete sie auf dem AfD-Landesparteitag am Sonntag in Arnstadt als "absurd". Stattdessen sei es die islamische Einwanderung, die die Demokratie in Deutschland gefährde, sagte er.

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Zusätzlich Geld zahlen für mehr Arztbesuche? Kritik von Funktionär entfacht Debatte

Zusätzlich Geld zahlen für mehr Arztbesuche? Kritik von Funktionär entfacht Debatte

Trump entlässt Nationalen Sicherheitsberater Bolton - das könnte sein Nachfolger werden

Trump entlässt Nationalen Sicherheitsberater Bolton - das könnte sein Nachfolger werden

Über eine Millionen Mal „Daumen runter“: Putin-Rapper bricht Negativ-Rekord auf YouTube

Über eine Millionen Mal „Daumen runter“: Putin-Rapper bricht Negativ-Rekord auf YouTube

Doch nicht minderjährig? Viele Flüchtlinge geben falsches Alter an - „Es gibt einen Graubereich“

Doch nicht minderjährig? Viele Flüchtlinge geben falsches Alter an - „Es gibt einen Graubereich“

Höcke bricht Interview mit harscher Drohung ab - ZDF-Chef reagiert vielsagend

Höcke bricht Interview mit harscher Drohung ab - ZDF-Chef reagiert vielsagend

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren