Nun in der Mediathek verfügbar

ZDF nahm heikle Putin-Doku kurzfristig aus dem Programm - jetzt erklärt der Sender warum

+
Eine Dokumentation über Putin und seine Verbindungen zur Mafia strahlte der Sender ZDF Info kurzfristig doch nicht aus. 

Die Dokumentation „Putin und die Mafia“ sollte am Mittwochabend auf ZDF Info laufen. Doch der Sender änderte kurzfristig das Programm - und nennt nun den Grund dafür.

München - Eine spontane Programmänderung bei ZDF Info sorgte vor zwei Tagen für Verwunderung unter den Zuschauern. Eigentlich sollte am Mittwochabend um 20.15 Uhr die Dokumentation „Putin und die Mafia“ über mögliche Beziehungen des russischen Präsidenten zum organisierten Verbrechen ausgestrahlt werden. „Die Dokumentation zeigt die Verstrickungen innerhalb dieses Systems und erklärt, wie Korruption und mafiöse Strukturen das politische Leben in Russland beschädigen“, heißt es in einer Sendungsankündigung. 

Doch auf den Fernsehbildschirmen war dann doch eine andere Doku zu sehen: „Putin - Russlands letzter Zar“ lief anstelle des Mafia-Beitrags. Auf Twitter kursierten schnell Gerüchte, weshalb der Sender sein Programm so unerwartet geändert habe. „Eigentlich sollte da ja eine andere Dokumentation laufen. "Putin und die Mafia". Warum wurde die kurzfristig aus dem Programm genommen. Druck von oben? Angst irgendwo anzuecken?“, fragt ein Twitter-User auf der Seite von ZDF Info. 

ZDF Info nahm die Putin-Doku wegen eines „Missverständnisses“ aus dem Programm

Auf Nachfrage von Focus Online gab ein Sendersprecher bekannt, man habe die Doku kurzfristig aus dem Programm nehmen müssen, „da aufgrund eines Missverständnisses die technische Freigabe nicht vorlag“. Mittlerweile sei diese Frage aber geklärt, heißt es in dem Bericht vonFocus Online. Seit Donnerstagnachmittag ist die Doku in der ZDF Mediathek verfügbar. 

Zudem stehen bereits neue Sendetermine im Fernsehen fest: Die Doku wird am kommenden Dienstag um 1.30 Uhr sowie am kommenden Donnerstag um 6.15 Uhr und 17 Uhr bei ZDF Info zu sehen sein. „Putin und die Mafia“ soll wohl voraussichtlich im März oder April auch noch zur Primetime gezeigt werden, berichtet das Portal. Der exakte Termin dafür stehe laut ZDF jedoch noch nicht fest.

Lesen Sie auch: Putin lobt neue Raketen und hofft, dass sie “zum Nachdenken zwingen“

Putins geplantes Treffen mit Netanjahu wurde ebenfalls verschoben

Neben der ZDF-Doku über Putin und die Mafia wurde übrigens auch ein wichtiger Termin des russischen Präsidenten kürzlich verschoben. Eigentlich war für Donnerstag ein Gespräch zwischen Putin und dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu geplant. Auf israelischen Wunsch wurde das Treffen jedoch abgesagt, berichtet die Deutsche Presse Agentur. Nun soll das Gespräch am kommenden Mittwoch in Moskau stattfinden. 

Vergangenen Mittwoch hielt Putin außerdem seine 15. Rede an die Nation. Dabei hat er die USA vor einem weiteren Konfrontationskurs gegenüber Russland und vor einem Rüstungswettlauf gewarnt. Washington solle sich gut genug die Schnelligkeit und die Reichweiten russischer Waffensysteme ansehen, ehe es über neue Rüstungsschritte entscheide, die Moskau als Bedrohung auffassen müsse, sagte der Kremlchef. Ein Sprecher der Nato bezeichnete Putins Drohungen als inakzeptabel. 

cia, dpa

Lesen Sie auch: „Vernichtung der ganzen Zivilisation“ - Putin warnt vor Atomkrieg - und gibt private Einblicke

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Schon der dritte: Wieder AfD-Kandidat für Bundestagsvizepräsidenten durchgefallen

Schon der dritte: Wieder AfD-Kandidat für Bundestagsvizepräsidenten durchgefallen

Nach Angriff auf AfD-Politiker Magnitz: Drei Tatverdächtige angeklagt

Nach Angriff auf AfD-Politiker Magnitz: Drei Tatverdächtige angeklagt

Missbrauch in Kirche: Papst gibt 68ern die Schuld - Passauer Bischof ist „sehr dankbar“ für Aufsatz

Missbrauch in Kirche: Papst gibt 68ern die Schuld - Passauer Bischof ist „sehr dankbar“ für Aufsatz

Nordkorea-Machthaber Kim droht dem Westen

Nordkorea-Machthaber Kim droht dem Westen

Theresa May: Ehemann, Karriere und Kinder? Die britische Premierministerin privat

Theresa May: Ehemann, Karriere und Kinder? Die britische Premierministerin privat

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren