Mit Knüppeln und Macheten

Wütender Mob in Istanbul - Stimmung gegen Syrer

+
Syrische Flüchtlinge in der Türkei.

Istanbul - In der Türkei wächst der Unmut gegen syrische Flüchtlinge. In der Nacht von Sonntag zog ein wütender Mob durch die Straßen und demolierte Autos und Geschäfte.

In der Türkei haben wachsende Spannungen zwischen Türken und syrischen Flüchtlingen erstmals die Millionenmetropole Istanbul erreicht. Im Stadtviertel Ikitelli im europäischen Teil von Istanbul zogen in der Nacht zum Montag mehrere hundert türkische Bewohner mit Knüppeln, Messern und Macheten durch die Straßen und griffen Geschäfte und Autos von Syrern an, wie die Nachrichtenagentur DHA meldete. Auslöser waren Gerüchte, wonach ein türkisches Mädchen von Syrern sexuell bedrängt worden sein soll. Die Polizei trieb die Menge mit Tränengas und Wasserwerfern auseinander.

Derzeit halten sich rund 1,2 Millionen syrische Flüchtlinge in der Türkei auf. Insbesondere in der Grenzregion zu Syrien gibt es seit Monaten Spannungen zwischen Türken und Syrern. Türken machen die Syrer für Bettelei, Kleinkriminalität sowie für steigende Wohnungsmieten und fallende Löhne verantwortlich. In den Städten Gaziantep, Kahramanmaras und Iskenderun gab es in den vergangenen Wochen teils gewaltsame anti-syrische Demonstrationen.

AFP

Kommentare

Meistgelesen

Verschärfte Reisehinweise für die Türkei: Was sie für Touristen bedeuten
Verschärfte Reisehinweise für die Türkei: Was sie für Touristen bedeuten
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich