Marzahn-Hellersdorf

Wieder Protest gegen Flüchtlingsheim in Berlin

+
Demonstranten protestieren am Montag in Berlin gegen die geplante Aufstellung von Wohncontainern für Flüchtlinge im Stadtteil Marzahn-Hellersdorf.

Berlin - Im Berliner Stadtteil Marzahn-Hellersdorf ist es zu Protesten gegen eine geplante Flüchtlingsunterkunft gekommen. Nach Angaben der Polizei gingen am Montagabend rund 500 Menschen auf die Straße.

Darunter waren sowohl Anwohner als auch Vertreter der rechtsextremen Szene, die Parolen wie „Wir sind das Volk“ skandierten. Zu den Teilnehmern des Aufmarsches zählte auch der Berliner Landeschef der rechtsextremen NPD, Sebastian Schmidtke.

Der Verein „Hellersdorf hilft“, der sich für Flüchtlinge einsetzt, organisierte eine Gegendemonstration. Ihr schlossen sich laut Polizei etwa 400 Menschen an. Zwischen ihnen und den Beamten kam es vereinzelt zu kleineren Rangeleien.

Im Sommer 2013 hatten wochenlange, von der NPD unterstützte Proteste gegen ein Asylbewerberheim in Berlin-Hellersdorf bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Bundespräsident Joachim Gauck hatte damals erklärt: „Wir brauchen Bürger, die auf die Straße gehen und den Spinnern ihre Grenzen aufweisen.“ Wegen der Bezeichnung „Spinner“ zog die NPD vor das Bundesverfassungsgericht - und verlor.

dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Meistgelesen

Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Nach G20-Krawallen: Gegen 49 Polizisten wird ermittelt
Nach G20-Krawallen: Gegen 49 Polizisten wird ermittelt