In Athen gefunden und unschädlich gemacht

Acht weitere Briefbomben abgefangen - „Gleiche Sorte“ wie in Berlin

+
Am vergangenen Mittwoch war ein Paket mit Sprengsatz an das Bundesfinanzministerium geschickt worden.

Athen - In der griechischen Hauptstadt Athen haben Sicherheitsexperten weitere acht explosive Briefe entdeckt. Sie sind baugleich zu dem, der im Berliner Finanzministerium entdeckt worden war.

Griechische Sicherheitsexperten haben acht weitere explosive Briefe in Athen entdeckt und unschädlich gemacht. Unbekannte wollten die brisante Post an verschiedene Persönlichkeiten und Institutionen außerhalb Griechenlands schicken, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Kreisen des Athener Bürgerschutzministeriums.

Die Briefbomben seien „von der gleichen Sorte“ wie die von vergangener Woche, sagte eine gut informierte Quelle des Ministeriums weiter. Sie wurden am Montag im Verteilerzentrum der griechischen Post im Norden Athens entdeckt, unschädlich gemacht und in Labors der griechischen Polizei zur weiteren Untersuchung gebracht, hieß es.

Vergangenen Mittwoch war im Berliner Finanzministerium ein Päckchen mit explosivem Inhalt entdeckt und entschärft worden. Verantwortung dafür übernahmen griechische Linksautonome. Am Donnerstag erreichte ein ähnliches Paket das Büro des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Paris. Beim Öffnen wurde eine Mitarbeiterin leicht verletzt.

dpa

Meistgelesen

Minister, Migration und Rente: Alle GroKo-Ergebnisse im Überblick

Minister, Migration und Rente: Alle GroKo-Ergebnisse im Überblick

Nach Schulz-Revolte: Folgt jetzt Gabriels großer Triumph?

Nach Schulz-Revolte: Folgt jetzt Gabriels großer Triumph?

Gabriel über Yücel: „Keine Deals“ - Welche Rolle spielte Altkanzler Schröder? 

Gabriel über Yücel: „Keine Deals“ - Welche Rolle spielte Altkanzler Schröder? 

Rechtsstreit um Böhmermann-Schmähgedicht über Erdogan geht weiter

Rechtsstreit um Böhmermann-Schmähgedicht über Erdogan geht weiter

Pro-kurdische Aktivisten stürmen SPD-Zentrale - Polizei rückt mit Hundertschaft an

Pro-kurdische Aktivisten stürmen SPD-Zentrale - Polizei rückt mit Hundertschaft an

Kommentare