Linken-Politikerin appelliert

Wagenknecht: Bankrott für Griechenland unausweichlich

+
Sahra Wagenknecht kritisiert die Bundesregierung scharf.

Berlin - Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht vertritt eine drastische Meinung bei der Griechenland-Politik. Nach ihrer Ansicht müsste sich das Land mit einem Staatsbankrott neu aufbauen.

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hält einen Staatsbankrott Griechenlands für unausweichlich. "Griechenland war schon 2010 bankrott und im Grunde war es schon damals völlig verantwortungslos deutsches Steuergeld dafür zu verschleudern griechische Schulden bei den Banken zu bezahlen", sagte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linken in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview des SWR.

Athen hätte schon 2010 einen Schuldenschnitt gebraucht, stattdessen habe sich die Lage im Land durch die Sparauflagen der Geldgeber dramatisch verschlechtert. "Das Schlimme finde ich, dass die Bundesregierung nicht zugeben will, dass sie diesen milliardenschweren Fehler gemacht hat, sondern jetzt so tut, als sei die neue Regierung in Griechenland schuld."

Die Linke betrachtet die Euro-Rettungspolitik der EU seit jeher kritisch, hatte aber bei der jüngsten Abstimmung über die Verlängerung der Hilfen für das krisengeschüttelte Land Ende Februar mehrheitlich mit Ja gestimmt. Abweichend davon hatte sich Wagenknecht der Stimme enthalten.

Kommentare

Meistgelesen

Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen