Tag der Arbeit

Vor 1. Mai: Gewerkschafter fordern deutliches Lohnplus

Gewerkschaften
+
Inflation ausgleichen: Gewerkschaften fordern ein deutliches Lohnplus.

Wie können Arbeitnehmer die steigende Inflationsrate am besten ausgleichen? Mit einem deutlich höheren Lohn, sagen Gewerkschafter. Aber nicht nur Gewerkschaften müssen nun handeln.

Berlin - Vor dem Tag der Arbeit am 1. Mai haben Gewerkschafter ein deutliches Lohnplus für Arbeitnehmer zum Ausgleich der steigenden Inflation gefordert.

„Zwei Jahre haben wir wegen der Pandemie eine verantwortliche Lohnpolitik gemacht“, sagte IG-Metall-Chef Jörg Hofmann der „Rheinischen Post“. „Im Mittelpunkt stand die erfolgreiche Sicherung von Beschäftigung in der tiefsten Rezession unserer Nachkriegsgeschichte. Nun erwarten unsere Mitglieder einen kräftigen Lohnzuwachs.“ Hofmann fügte hinzu: „Der Inflationsausgleich kann nicht allein Sache der Gewerkschaften sein. Hier ist auch der Staat gefragt, der durch Entlastungen dafür sorgen muss, dass die hohen Energiepreise von Arbeitnehmern getragen werden können.“

Die Gefahr einer Lohn-Preis-Spirale sieht der Gewerkschafter nicht. Dahinter steht die Theorie, dass steigende Löhne zwangsläufig zu höheren Produktpreisen führen und sich in der Folge Preise und Löhne gegenseitig hochschaukeln. Im Gegenteil sagte Hofmann: „Gerade erleben wir eine Gewinn-Preis-Spirale: Wegen der großen Nachfrage im Aufholprozess der Krise und gleichzeitig teilweise geringeren Angebots wegen gestörter Lieferketten gelingt es den Unternehmen, fast alle Preissteigerungen bei Energie und Rohstoffen an die Verbraucher weiterzugeben.“

Im April lagen die Verbraucherpreise in Deutschland nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes um 7,4 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats.

Verdi-Chef Frank Werneke fordert „Steigerung der Reallöhne“

Nun sind nach Ansicht von Verdi-Chef Frank Werneke die Arbeitgeber am Zug. In der „Augsburger Allgemeinen“ kündigte er an: „Wir wollen in den Tarifrunden mindestens die Preissteigerungen ausgleichen, wenn möglich auch eine Steigerung der Reallöhne erreichen, also über der Inflationsrate abschließen.“

Die designierte Vorsitzende des Deutsche Gewerkschaftsbunds (DGB), Yasmin Fahimi, fordert: „Gesamtwirtschaftlich ist klar: Wir müssen die Kaufkraft stärken. Deswegen braucht es auch eine Lohnentwicklung, mit der die Inflation ausgeglichen wird.“ Auch sie ließ beim Redaktionsnetzwerk Deutschland (Samstag) die Argumentation mit der Lohn-Preis-Spirale nicht gelten. „Die Mär von der Lohn-Preis-Spirale ist nichts anderes als der Versuch, Inflation und Krisenbewältigung auf die Masse der Verbraucher abzuwälzen. Und es heißt letztlich Reallohneinbußen“, sagte sie. dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Sie kann hinter Hügel fliegen: Neue US-Waffe könnte Russland-Offensive in der Ukraine stoppen
Sie kann hinter Hügel fliegen: Neue US-Waffe könnte Russland-Offensive in der Ukraine stoppen
Sie kann hinter Hügel fliegen: Neue US-Waffe könnte Russland-Offensive in der Ukraine stoppen
Ukraine-Krieg: Kämpfe im Donbass „immer hitziger“ – Russland „löscht Städte und Dörfer aus“
Ukraine-Krieg: Kämpfe im Donbass „immer hitziger“ – Russland „löscht Städte und Dörfer aus“
Ukraine-Krieg: Kämpfe im Donbass „immer hitziger“ – Russland „löscht Städte und Dörfer aus“
Ukraine-Krieg: Schwere Verluste für Russland – Mehrere Tote nach Bachmut-Kämpfen
Ukraine-Krieg: Schwere Verluste für Russland – Mehrere Tote nach Bachmut-Kämpfen
Ukraine-Krieg: Schwere Verluste für Russland – Mehrere Tote nach Bachmut-Kämpfen
Ukraine-Verhandlungen: UN-Chef warnt vor „größerem Krieg“
Ukraine-Verhandlungen: UN-Chef warnt vor „größerem Krieg“
Ukraine-Verhandlungen: UN-Chef warnt vor „größerem Krieg“

Kommentare