Zweifel an Identität des angeblichen Chibok-Mädchens

+
Nach Angaben der Aktivistengruppe "Bring Back Our Girls" wurde das Mädchen aus Madagali und nicht aus Chibok entführt. Foto: Nigerian Military

Nigeria meldet einen Erfolg im Kampf gegen Boko Haram. Knapp 100 Frauen und Kinder sollen aus der Gewalt der Terroristen befreit worden sein. Möglicherweise ist ein weiteres Chibok-Mädchen unter ihnen. Es gibt aber auch Zweifel.

Abuja (dpa) - Aktivisten in Nigeria zweifeln an der Identität des angeblich zweiten befreiten Chibok-Mädchens. "Keiner kennt sie hier. Und auch Eltern konnten sie nicht identifizieren", erklärte Joshua Danladi, ein Mitglied einer örtlichen Bürgerwehr in Chibok.

Nigerianische Streitkräfte hatten am Vortag eigenen Angaben zufolge 97 Geiseln von islamistischen Terroristen der Boko Haram befreit, darunter auch das fragliche Mädchen.

Vor über zwei Jahren waren 276 Schülerinnen aus dem Ort Chibok im nordöstlichen Bundesstaat Borno verschleppt worden. Mehr als 200 der Mädchen gelten noch als vermisst. Nach Angaben der Aktivistengruppe "Bring Back Our Girls" (Bringt unsere Mädchen zurück) wurde das Mädchen aus seinem Heimatort Madagali und nicht aus Chibok entführt.

Am Mittwoch war erstmals eines der entführten Mädchen wieder aufgetaucht. Die 19-jährige Amina Ali Nkeki wurde in der Nähe von Chibok aufgefunden.

Die Kämpfer der Boko Haram wollen im Nordosten Nigerias und in angrenzenden Gebieten einen sogenannten Gottesstaat errichten. Bei Angriffen und Anschlägen in der Region töteten die sunnitischen Fundamentalisten seit 2009 mindestens 14 000 Menschen.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Giftfund in Köln: Tunesier hätte Hunderte töten können - Terrorplan „sehr wahrscheinlich“

Giftfund in Köln: Tunesier hätte Hunderte töten können - Terrorplan „sehr wahrscheinlich“

„Ekelhaft“ oder „normale Höflichkeit“? Eine Geste von Donald Trump sorgt für Wirbel

„Ekelhaft“ oder „normale Höflichkeit“? Eine Geste von Donald Trump sorgt für Wirbel

Umfrage-Hammer: Das wollen Bayerns Bürger im Asylstreit

Umfrage-Hammer: Das wollen Bayerns Bürger im Asylstreit

May mahnt ihre Partei zur Geschlossenheit

May mahnt ihre Partei zur Geschlossenheit

Türkei-Wahlkampf in Deutschland: Erdogans AKP verteilt Geschenke vor Moschee

Türkei-Wahlkampf in Deutschland: Erdogans AKP verteilt Geschenke vor Moschee

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren