US-Wahlen

"First Husband": Das ist Hillarys Plan für Bill

+
Sollte Hillary Clinton Präsidentin der USA werden, soll Bill Clinton eine wichtige Aufgabe übernehmen.

Washington - Die Tapeten für das Weiße Haus wird jemand anders aussuchen müssen: Sollte Hillary Clinton (68) die US-Präsidentenwahl im November gewinnen, hat die demokratische Bewerberin eine wichtige Aufgabe für ihren Mann.

Ex-Präsident Bill Clinton solle sich um die US-Wirtschaft kümmern, sagte Clinton am Sonntag (Ortszeit) bei einem Wahlkampfauftritt im Bundesstaat Kentucky. „Meinem Mann werde ich die Aufgabe übertragen, die Wirtschaft wiederzubeleben. Denn wie Sie wissen, weiß er, wie das geht“, zitierte die „Washington Post“ die frühere First Lady und Ex-Außenministerin.

Clinton betrachtet die Amtszeit ihres Mannes als Vorbild in Sachen Wirtschaftsmanagement. „Als mein Mann Präsident war, stiegen die Einkommen für Alle“, sagte sie. Bill Clinton könnte als eine Art von Wirtschaftsbotschafter aktiv sein, spekulierte das Blatt. Dabei könnte er - wie schon im Wahlkampf - für Hillary heikle Auftritte übernehmen. In der vergangenen Woche etwa besuchte Bill Clinton die Kohlebergbaugebiete in Kentucky. Dort wird Hillarys Unterstützung für erneuerbare Energie für Jobverluste verantwortlich gemacht. „Wenn Hillary zur Präsidentin gewählt wird, dann möchte ich die Aufgabe übernehmen, Euch auf den Weg in Amerikas Zukunft mitzunehmen“, sagte er.

Alle aktuellen Entwicklung der Vorwahlen in den USA lesen Sie hier in unserem News-Ticker.

Melania Trump: Wird sie First Lady der USA?

dpa

 

Kommentare

Meistgelesen

Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Merkel erfreut über Van-Der-Bellen-Sieg: „Ansatz ist richtig“
Merkel erfreut über Van-Der-Bellen-Sieg: „Ansatz ist richtig“
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Bouffier nach Saarland-Wahl: „Entzauberung“ von Schulz 
Bouffier nach Saarland-Wahl: „Entzauberung“ von Schulz