G20-Gipfel

USA und Russland einigen sich auf Waffenruhe für einen Teil Syriens

+
Wladimir Putin (l.) und Donald Trump im Gespräch beim G20-Gipfel.

Die USA und Russland wollen im Syrien-Konflikt die Waffen ruhen lassen. Darauf haben sich offenbar Russlands-Präsident Putin und US-Präsident Trump verständigt.

Hamburg - Die USA und Russland haben eine Waffenruhe für den Südwesten Syriens vereinbart. Der Waffenstillstand solle ab Sonntag gelten, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Freitag am Rande des G20-Gipfels in Hamburg (

alle Entwicklungen aus Hamburg im News-Ticker

). Die Vereinbarung sei in der jordanischen Hauptstadt Amman getroffen worden. US-Außenminister Rex Tillerson verkündete die Einigung ebenfalls.

In Hamburg hatten sich zuvor am Rande des Gipfels erstmals US-Präsident Donald Trump und der russische Staatschef Wladimir Putin getroffen. Die Begegnung dauerte mehr als zwei Stunden. "Die Chemie zwischen den beiden stimmte", sagte US-Außenminister Rex Tillerson anschließend.

Lawrow führte aus, Experten von Russland, den USA und Jordanien hätten sich auf ein Memorandum über eine Deeskalationszone geeinigt. Sie betreffe die Provinzen Daraa, Kuneitra und Suwaida. Die Feuerpause gelte ab Samstagmittag Ortszeit.

Kurz vor dem Beginn einer weiteren Runde von Syrien-Friedensgesprächen im kasachischen Astana am Dienstag hatte die syrische Armee von Machthaber Baschar al-Assad einseitig eine mehrtägige Waffenruhe für die Provinzen Daraa, Kuneitra und Suwaida ausgerufen. Sie galt bis Donnerstagnacht.

In dem seit mehr als sechs Jahren andauernden Bürgerkrieg in Syrien wurden bereits mehr als 320.000 Menschen getötet und Millionen weitere in die Flucht getrieben. Große Teile des Landes liegen in Trümmern. Russland ist mit Assad verbündet, die USA unterstützen die gemäßigten Rebellen.

dpa/afp

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

„Ein Skandal“ - Aktivistin Luisa Neubauer urteilt vernichtend über das Klimapaket der Bundesregierung

„Ein Skandal“ - Aktivistin Luisa Neubauer urteilt vernichtend über das Klimapaket der Bundesregierung

Weltweiter Klimastreik: Greta Thunberg sendet Gänsehaut-Botschaft

Weltweiter Klimastreik: Greta Thunberg sendet Gänsehaut-Botschaft

Eine Woche nach Rauswurf des Nationalen Sicherheitsberaters: Trump ernennt Nachfolger 

Eine Woche nach Rauswurf des Nationalen Sicherheitsberaters: Trump ernennt Nachfolger 

Wahl in Israel: Netanjahu droht der Absturz - Gantz möchte selbst Regierungschef werden

Wahl in Israel: Netanjahu droht der Absturz - Gantz möchte selbst Regierungschef werden

Fridays For Future: Greta Thunberg mit Menschenrechtspreis ausgezeichnet

Fridays For Future: Greta Thunberg mit Menschenrechtspreis ausgezeichnet

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren