Sie können sich jetzt frei bewegen

USA überstellen sechs Guantánamo-Häftlinge an Uruguay

Washington/Montevideo - Die USA haben sechs Häftlinge aus dem umstrittenen Gefangenenlager Guantánamo Bay an Uruguay überstellt. Es soll sich um vier Syrer, einen Palästinenser und einen Tunesier handeln.

Die USA haben sechs Häftlinge aus dem umstrittenen Gefangenenlager Guantánamo Bay an Uruguay überstellt. Das teilte das Pentagon am Sonntag in Washington mit. Nach Informationen des „Miami Herald“ handelt es sich um vier Syrer, einen Palästinenser und einen Tunesier. Die Regierung in Montevideo bestätigte laut der Zeitung „El País“ ihre Ankunft. Einer von ihnen sei zunächst wegen Gesundheitsproblemen in ein Krankenhaus gebracht worden.

Unter den eingereisten Häftlingen ist der Syrer Abu Wael Dhiab, der sich am Hungerstreik in dem Gefängnis beteiligt und in einem gescheiterten Gerichtsprozess versucht hatte, sich gegen die Zwangsernährung zu wehren.

Uruguays Staatschef José Mujica hatte vor dem Transfer versichert, dass sich alle frei bewegen und das südamerikanische Land jederzeit verlassen könnten. Laut „Miami Herald“ hatten die sechs Häftlinge seit März Spanisch-Unterricht im Gefängnis genommen.

Die USA bedankten sich bei der Regierung in Montevideo für die Unterstützung. Mit dem Verbleib von nunmehr 136 Häftlingen und dem Widerstand im US-Kongress scheint es weiter ausgeschlossen, dass Präsident Barack Obama das Lager in seinen gut zwei Jahren verbleibender Amtszeit wie versprochen schließen kann.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Kommentare

Meistgelesen

Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen