Ukraine-Krieg

Schweden und Finnland nehmen an Nato-Manöver teil – „Übung sehr viel ernster“

Während der russische Angriff auf die Ukraine weiter geht, hält das Nato-Bündnis neue Militärübungen ab. 27 Ländern proben den Ernstfall.

Evenes – Während sich der Ukraine-Krieg* weiter zuspitzt, stehen wieder Militärübungen der Nato* unter eisigen Temperaturen in Norwegen an. In dieser Woche nehmen auch Schweden und Finnland an dem Manöver teil. Und das, obwohl keines der beiden Länder Mitglied des Bündnisses ist.

Bei der Militärübung wird davon ausgegangen, dass Norwegen hypothetisch überfallen wird, berichtet der US-TV-Sender NBC. Da Norwegen Nato-Partnerstaat ist, wird der Überfall im Sinne von Artikel 5 des Nordatlantikvertrags als Angriff auf alle Nato-Mitglieder gewertet.

Ukraine News: Lange geplante Nato-Übungen stehen an

Die Rolle des „Feindes“ übernehmen während der Nato-Übung die schwedischen und finnischen Streitkräfte. Diese sollen, wie NBC News feststellte, ähnliche Merkmale und Fähigkeiten wie die russischen Truppen aufweisen. Bei dem Manöver sollen die USA* und andere Länder Norwegen dann hypothetisch verteidigen.

Jens Stoltenberg, Nato-Generalsekretär, inspiziert das Kommando der britischen Royal Navy auf dem Luftwaffenstützpunkt Bardufoss während der Nato-Übung „Cold Response“.

Schweden und Finnland nehmen seit Jahren an der Nato-Übung teil, sagte ein Sprecher gegenüber NBC News. Die Operation „Cold Response 2022“ findet alle zwei Jahre statt und ist bereits seit langem geplant. Während der diesjährigen Militärübungen steht vor allem der Ukraine-Konflikt* im Vordergrund. In der mehrwöchigen Übung werden rund 30.000 Soldatinnen und Soldaten, 220 Flugzeugen und 50 Schiffen aus 27 Ländern die Nato-Bereitschaft testen, berichtete zdf.de.

Ukraine-Krieg: Nato-Übung in diesem Jahr deutlich ernster

Einige Soldatinnen und Soldaten empfinden die Übung diesmal sehr viel ernster als in den Jahren davor, berichtete ZDF-Korrespondent Florian Neuhann aus Norwegen. Auch wenn es bislang keine Anzeichen dafür gebe, dass Russland ein Nato-Mitgliedstaat angreift, will das Bündnis auf den Ernstfall vorbereitet sein.

Russland* bezeichnete die Übung dem ZDF zufolge dagegen als Bedrohung. Die Einladung, einen Beobachter an den Übungen teilhaben zu lassen, habe die Föderation abgelehnt.

Noch bis zum 10. April werden die internationalen Truppen die Verteidigung Norwegens erproben. Die meisten Soldatinnen und Soldaten kommen aus den USA, Großbritannien* und Frankreich. Bei dem Manöver handele es sich um eine Routine-Übung, die von langer Hand geplant worden sei, betonte Kommandeur Odlo gegenüber der Tagesschau. Dabei werde die Verteidigung des Landes unter schwierigen, klimatischen Bedingungen geprobt.

Ukraine News: US-Präsident Biden besucht Nato-Partner Polen

Der Ukraine-Krieg zeige, dass die Sicherheit insbesondere „von der Bündnisfähigkeit der NATO abhängt“, erklärte Außenministerin Annalena Baerbock vergangene Woche in ihrer Rede zur Erarbeitung der nationalen Sicherheitsstrategie in Deutschland.

Angesichts des Konfliktes zwischen Wladimir Putin* und Wolodymyr Selenskyj* ist der US-Präsident Joe Biden am Freitag (25.03.2022) zu einer zweitägigen Reise zum Nato-Partnerstaat Polen aufgebrochen. Er will sich nicht nur über den humanitären Einsatz zur Versorgung Geflüchteter informieren, sondern auch in Polen stationierte US-Soldaten treffen. Zudem steht ein Treffen mit dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda auf dem Programm. (kas) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Annika Byrde/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Merkel warnt davor, russische Drohungen als Bluff abzutun - Frieden nur unter „Einbeziehung Russlands“
Merkel warnt davor, russische Drohungen als Bluff abzutun - Frieden nur unter „Einbeziehung Russlands“
Merkel warnt davor, russische Drohungen als Bluff abzutun - Frieden nur unter „Einbeziehung Russlands“
Erdogan droht Griechenland: Könnten nachts kommen
Erdogan droht Griechenland: Könnten nachts kommen
Erdogan droht Griechenland: Könnten nachts kommen
Paris will Mahsa Amini posthum zur Ehrenbürgerin machen
Paris will Mahsa Amini posthum zur Ehrenbürgerin machen
Paris will Mahsa Amini posthum zur Ehrenbürgerin machen
Putin erhöht Kriegseinsatz: Vorbereitung auf große Annexion
Putin erhöht Kriegseinsatz: Vorbereitung auf große Annexion
Putin erhöht Kriegseinsatz: Vorbereitung auf große Annexion

Kommentare