Türkei setzt Belohnung bei Suche nach "Terroristen" aus

+
Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu. Foto: STR

Istanbul (dpa) - Die Türkei hat auf der Suche nach "Terroristen" eine allgemeine Belohnung ausgesetzt. Für Hinweise, die zur Festnahme von Tätern führten, die gegen das Anti-Terror-Gesetz verstoßen haben, werde ein Preisgeld ausgesetzt, hieß es in einem veröffentlichten Beschluss des Innenministeriums.

Der Hinweisgeber erhalte dafür bis zu 200 000 Türkische Lira (rund 61 253 Euro). Auch die von der Regierung im Kampf gegen die verbotene Arbeiterpartei PKK bewaffneten Dorfschützer dürften die Prämie erhalten. Die PKK gilt in der Türkei, den USA und der Europäischen Union als Terrororganisation. Der Konflikt zwischen der PKK und der türkischen Regierung war Ende Juli wieder aufgeflammt. Seitdem verübt die PKK fast täglich tödliche Anschläge auf Sicherheitskräfte. Die Armee wiederum fliegt regelmäßig Luftschläge gegen PKK-Stellungen im Nordirak und in der Türkei.

In dem Beschluss des Innenministeriums hieß es weiter, Soldaten und in der Terrorbekämpfung eingesetzten Sicherheitskräfte dürften die Prämie nicht erhalten.

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen