Nach Terror in New York

Trump will Green-Card-Verlosung abschaffen

Trump bei Treffen in Washington
+
„Der Terrorist kam in unser Land über das sogenannte „Diversity Visa Lottery Program“, schrieb Trump am Mittwoch auf Twitter.

Washington - Nach der Terrorattacke in New York mit acht Toten will US-Präsident Donald Trump die „Green-Card-Lotterie“ abschaffen.

Die Verlosung verschafft jährlich bis zu 50.000 Ausländern aus aller Welt einen dauerhaften Aufenthaltsstatus mit Arbeitserlaubnis in den USA. Davon profitieren jedes Jahr auch viele Deutsche.

„Der Terrorist kam in unser Land über das sogenannte „Diversity Visa Lottery Program“, schrieb Trump am Mittwoch auf Twitter. Er wolle stattdessen ein System, dass auf den beruflichen Fähigkeiten der Bewerber basiere. Der demokratische Senator Chuck Schumer habe 1990 die Green-Card-Lotterie eingeführt. „Wir müssen diesen Wahnsinn stoppen“, schrieb Trump am Mittwoch.

Alle aktuellen Entwicklungen zu der Terror-Attacke in New York finden Sie hier in unserem News-Ticker

Bei der Verlosung müssen Bewerber in ihrem Antrag umfangreiche Angaben machen, die hart überprüft werden, etwa auf kriminellen Hintergrund. Die Verteilung der zur Verfügung stehenden Green Cards (Aufenthaltserlaubnisse) erfolgt über Länderquoten. Bewerber aus Ländern, die in den Vorjahren ohnehin mehr als 50 000 Migranten in die USA entsandt haben, können nicht teilnehmen, darunter gegenwärtig Länder wie Bangladesch, Indien, die Philippinen oder Großbritannien.

Amokfahrt mit Toten in New York: Bilder aus Manhattan

Amokfahrt in New York Bilder
Bilder vom Tatort in New York. © AFP
Amokfahrt in New York Bilder
Bilder vom Tatort in New York. © dpa
Amokfahrt in New York Bilder
Bilder vom Tatort in New York. © dpa
Amokfahrt in New York Bilder
Bilder vom Tatort in New York. © AFP
Amokfahrt in New York Bilder
Bilder vom Tatort in New York. © dpa
Amokfahrt in New York Bilder
Bilder vom Tatort in New York. © AFP
Amokfahrt in New York Bilder
Bilder vom Tatort in New York. © AFP
Amokfahrt in New York Bilder
Bilder vom Tatort in New York. © AFP
Amokfahrt in New York Bilder
Bilder vom Tatort in New York. © AFP
Amokfahrt in New York Bilder
Bilder vom Tatort in New York. © AFP
Amokfahrt in New York Bilder
Bilder vom Tatort in New York. © AFP
Amokfahrt in New York Bilder
Bilder vom Tatort in New York. © AFP
Amokfahrt in New York Bilder
Bilder vom Tatort in New York. © AFP
Amokfahrt in New York Bilder
Bilder vom Tatort in New York. © AFP
Amokfahrt in New York Bilder
Bilder vom Tatort in New York. © AFP
Amokfahrt in New York Bilder
Bilder vom Tatort in New York. © AFP
Amokfahrt in New York Bilder
Bilder vom Tatort in New York. © AFP
Amokfahrt in New York Bilder
Bilder vom Tatort in New York. © dpa
Amokfahrt in New York Bilder
Bilder vom Tatort in New York. © AFP
Amokfahrt in New York Bilder
Bilder vom Tatort in New York. © AFP
Amokfahrt New York Bilder
Bilder vom Tatort in New York. © AFP
Amokfahrt New York Bilder
Bilder vom Tatort in New York. © dpa
Amokfahrt New York Bilder
Bilder vom Tatort in New York. © AFP

Ein 29 Jahre alter Mann aus Usbekistan war am Dienstagnachmittag mit einem Pick-Up-Truck in New York in eine Menschenmenge gefahren und hatte acht Menschen getötet und elf weitere verletzt. Nach Trumps Angaben war er über die Lotterie ins Land gekommen.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Überleben im Schutz des Dschungels von Myanmar
Überleben im Schutz des Dschungels von Myanmar
Überleben im Schutz des Dschungels von Myanmar
Habeck spricht sich gegen Kampfjets für die Ukraine aus
Habeck spricht sich gegen Kampfjets für die Ukraine aus
Habeck spricht sich gegen Kampfjets für die Ukraine aus
Spannungen mit China und Nordkorea wachsen: Japan sieht „Wendepunkt der Geschichte“ und rüstet auf
Spannungen mit China und Nordkorea wachsen: Japan sieht „Wendepunkt der Geschichte“ und rüstet auf
Spannungen mit China und Nordkorea wachsen: Japan sieht „Wendepunkt der Geschichte“ und rüstet auf
Russische Soldaten und Wagner-Söldner erleiden gefährliche Infektionen
Russische Soldaten und Wagner-Söldner erleiden gefährliche Infektionen
Russische Soldaten und Wagner-Söldner erleiden gefährliche Infektionen

Kommentare