US-Wahlkampf

Trump setzt Kampagne unbeirrt fort

+
Der Republikaner Donald Trump behauptet ohne jeden Beweis, die US-Wahl sei von verschiedener Seite manipuliert, um ihn von seinem Sieg abzuhalten. Foto: Cristobal Herrera

Washington (dpa) - Drei Wochen vor der Präsidentenwahl in den USA setzt Donald Trump ungebremst seine Kampagne fort. Bei der Abstimmung gehe es nicht mit rechten Dingen zu, sagte er.

Der Republikaner behauptet seit Tagen ohne jeden Beweis, die Wahl sei von verschiedener Seite manipuliert, um ihn von seinem Sieg abzuhalten.

Nun behauptete Trump, der derzeit in fast allen maßgeblichen Umfragen klar hinten liegt, es gebe nicht nur am Wahltermin (8. November), sondern auch schon zuvor Wahlbetrug in großem Stil. "Warum lassen die republikanischen Parteiführer das zu? So naiv!" twitterte Trump.

Es gibt für Wahlbetrug in den USA keinerlei Anzeichen. Überprüfungen vergangener Wahlen ergaben lediglich eine verschwindende Zahl von Unregelmäßigkeiten.

Dazu kommt, dass die Organisation der Wahlen den Bundesstaaten obliegt. In vielen der umkämpften Swing States wie in Ohio, Florida, North Carolina oder Arizona haben die Republikaner das Sagen - dass sie Wahlbetrug unterstützen würden, um der Demokratin Hillary zum Sieg zu verhelfen, scheint mindestens unwahrscheinlich.

Trumps Furor wird selbst in der eigenen Partei, zu der er mehr und mehr die Brücken abbricht, als brandgefährlich angesehen. Er bringe so die ganze Wahl in Misskredit, zerstöre das bereits angeknackste Vertrauen in die Demokratie und vertiefe die Spaltung des Landes.

Trump auf Twitter

Kommentare

Meistgelesen

Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen