Fotovergleich zeigt es

Theresa May und die Spuren des Brexit-Chaos: So drastisch hat sich ihr Gesicht verändert

+
Theresa May setzt das Brexit-Chaos sichtlich zu

Hohe Schuhe mit Leopardenmuster, stylische, bunte Kostüme und Handtaschen - als Theresa May antrat, wurde sie als Stilikone gefeiert. Davon ist nicht viel übrig geblieben. Der Brexit hat der Premierministerin sichtlich zugesetzt. 

London - Theresa May ist die zweite Frau im Amt der Premierministerin, am 13. Juli 2016 trat die heute 62-Jährige die Nachfolge von David Cameron an - zu politisch hochbrisanten Zeiten. Als ehemalige Befürworterin eines EU-Verbleibs treibt sie nun den Brexit, den Austritt Großbritanniens aus der europäischen Gemeinschaft, voran. Ein Prozess, der dank der Gegner und No-Deal-Befürworter in der eigenen konservativen Partei mehr als zäh voranschreitet und immer mehr zur Farce zu werden droht

Theresa Mays Name ist inzwischen nahezu untrennbar mit dem Brexit-Chaos verbunden. Ihr Gesicht steht für eine der peinlichsten Politpossen aller Zeiten in Großbritannien. Und inzwischen ist ihr das auch anzusehen. Vergleicht man Fotos der Premierministerin im Laufe der vergangenen Monate, stellt man drastische Veränderungen fest. 

Theresa May: Früher auffällige Kostüme, heute blauer Mantel mit Schal

Als Theresa May ihr Amt antrat, wurde sie von der britischen Presse als Silikone gefeiert. Zu ihren Markenzeichen gehörten extravagante Schuhe, bunt gemusterte Kostüme, wuchtige Statementketten. Die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit war ihr gewiss - und May kokettierte gerne damit. „Ich bin eine Frau und ich liebe Kleidung und Schuhe", zitierten sie die britischen Medien damals.

Theresa May: Sorgenfalten und unauffällige Kleidung

Von der Stilikone ist in den letzten Tagen des Brexit-Dramas nicht mehr viel übrig geblieben. May zeigt sich derzeit vorwiegend im immer gleichen hellblauen Mantel mit Schal, auffällige Schuhe, bunte Kostüme und große Ketten sucht man vergebens. Es scheint fast, als wolle sie nun mit ihrem Styling das Gegenteil dessen bewirken, wofür sie noch vor dem Brexit-Chaos stand: Bloß nicht auffallen. Auch im Gesicht der Premierministerin haben sich die Sorgen um den Brexit tief eingegraben. Vergleicht man Bilder, scheint die 62-Jährigen in den letzten Monaten sichtlich gealtert. 

Theresa May heute.
Theresa May im Juni 2018.

Bleibt zu hoffen, dass sich bald eine Lösung für das Brexit-Chaos findet - auch wegen Theresa May. Alle aktuellen Entwicklungen finden Sie in unserem Brexit-Ticker. 

In den deutschen Talkshows ist der Brexit immer wieder ein Thema. So auch kürzlich bei Anne Will. Oliver Welke dagegen hat keine Lust mehr auf das Chaos in Großbritannien und erklärte die „heute show“ zur Brexit-freien Zone. Wer den Schaden hat ... : Darüber lacht das Netz - Theresa May spricht wie Gollum aus Herr der Ringe

Lesen Sie auch: May blamiert sich mit Erklärvideo zum Brexit - es war ganz anders gedacht oder EU-Staaten legen sich auf Brexit-Aufschub fest - jetzt ist klar, wie lange

es

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Bundestags-Gutachten warnt Eltern vor "Alexa"

Bundestags-Gutachten warnt Eltern vor "Alexa"

EU-Wahl: Von der Leyen droht Debakel - Grüne bleiben bei ihrem „Nein“

EU-Wahl: Von der Leyen droht Debakel - Grüne bleiben bei ihrem „Nein“

Paris-Besuch: Merkel bei Statement kurzatmig - Jetzt erklärt ihr Sprecher, was dahinter steckt

Paris-Besuch: Merkel bei Statement kurzatmig - Jetzt erklärt ihr Sprecher, was dahinter steckt

„Adolf H.“ auf der Autobahn: Trucker sorgt mit Nazi-Deko für Entsetzen - nun drohen Konsequenzen

„Adolf H.“ auf der Autobahn: Trucker sorgt mit Nazi-Deko für Entsetzen - nun drohen Konsequenzen

Mehrheit erachtet Merkels Zitteranfälle als Privatsache

Mehrheit erachtet Merkels Zitteranfälle als Privatsache

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren