Für gesetzlich Versicherte

Termingarantie beim Arzt ab 1. April 2015

Hamburg - Die geplante Termingarantie für gesetzlich Krankenversicherte soll zum 1. April 2015 in Kraft treten. Schon im Oktober soll das Bundeskabinett über das Gesetz beraten.

Die von der großen Koalition geplante Termingarantie für gesetzlich Krankenversicherte soll nach „Spiegel“-Informationen zum 1. April 2015 in Kraft treten. Wie das Magazin unter Berufung auf einen internen Zeitplan des Bundesgesundheitsministeriums berichtet, soll der entsprechende Passus in ein Gesetz mit dem Arbeitstitel „Qualitäts- und Versorgungsgesetz“ aufgenommen werden. Damit sollen außerdem mehr Ärzte aufs Land gelockt werden.

Das Ministerium bestätigte den Zeitplan nicht. Das Gesetz werde im Herbst im Kabinett beraten, sagte eine Sprecherin am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa. Wie lange die danach notwendigen Beratungen im Bundestag dauern, sei aber nicht abzusehen.

Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hatte im Juli angekündigt, die Termingarantie für Kassenpatienten solle im kommenden Jahr kommen. Dann sollen Kassenpatienten nicht länger als vier Wochen auf einen Termin beim Facharzt warten müssen. Diese Vorgabe hatten Union und SPD auch in ihrem Koalitionsvertrag festgeschrieben. Demnach sollen die Vereinigungen der Kassenärzte künftig regionale Servicestellen einrichten, die jedem Versicherten einen entsprechenden Termin beim Facharzt vermitteln sollen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare

Meistgelesen

Rechte Gewalt in Charlottesville: Maas greift Trump an
Rechte Gewalt in Charlottesville: Maas greift Trump an
News-Ticker: Traurige Gewissheit: Australischer Junge (7) tot
News-Ticker: Traurige Gewissheit: Australischer Junge (7) tot
Ausnahmezustand in Charlottesville: Foto des Todesfahrers aufgetaucht
Ausnahmezustand in Charlottesville: Foto des Todesfahrers aufgetaucht
YouTuber interviewen Merkel  - so schlugen sich die jungen Fragesteller
YouTuber interviewen Merkel  - so schlugen sich die jungen Fragesteller
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen