Eklat um Telefonliste 

Berliner Kempinski israelfeindlich? Hotel reagiert

+
Das Fehlen der israelischen Vorwahl auf einer Telefonliste des Hotels Kempinski hat einen Eklat ausgelöst.

Berlin - Das Fehlen der israelischen Vorwahl auf einer Telefonliste des Hotels Kempinski hat einen Eklat ausgelöst. Eine Reaktion erfolgte prompt.

Der französische Filmemacher Claude Lanzmann ("Shoah") warf dem Berliner Nobelhotel in der "FAZ" vor, die Nummer auf Betreiben arabischer Gäste absichtlich gelöscht zu haben. Dass Israel in der deutschen Hauptstadt so "ausradiert" worden sei, habe ihn geschockt, sagte der 90-jährige jüdische Regisseur.

Das Hotel wies die Vorwürfe zurück. "Dies würde auch unseren Grundsätzen von Gastfreundschaft und Offenheit gegenüber allen Menschen widersprechen", erklärte eine Sprecherin. Die Liste sei keine vollständige Auflistung aller 193 Ländervorwahlen weltweit, sondern eine Auswahl. Es gebe keinen dezidierten Grund, Israel nicht zu nennen.

Inzwischen sei die Vorwahl ergänzt worden. "Sollten wir mit dem Fehlen der israelischen Vorwahl die Gefühle von Herrn Lanzmann verletzt haben, so bitten wir aufrichtig dies zu entschuldigen", erklärte das Hotel.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Innenminister verlängern Abschiebestopp nach Syrien
Innenminister verlängern Abschiebestopp nach Syrien
Staatspräsident Macron erhält Aachener Karlspreis
Staatspräsident Macron erhält Aachener Karlspreis
SPD rüstet vor Gesprächen mit Union bei roten Linien ab
SPD rüstet vor Gesprächen mit Union bei roten Linien ab
Mehr als 200 Künstler fordern Freiheit für Deniz Yücel
Mehr als 200 Künstler fordern Freiheit für Deniz Yücel
Politiker wollen Alkohol in Bussen und Bahnen verbieten
Politiker wollen Alkohol in Bussen und Bahnen verbieten