Studie: Südeuropäer zweifeln am politischen System

+
Viele Europäer vor allem im Süden des Kontinents glauben immer weniger an das demokratische System und die liberale Wirtschaftsordnung. Foto: Uwe Anspach/Symbol

Berlin (dpa) - Der Glaube der Bürger an das demokratische System schwindet einer Untersuchung zufolge im Süden Europas seit der Jahrtausendwende immer mehr.

Dies gelte für die Euro-Krisenländer Griechenland, Italien und Portugal ebenso wie für Spanien, berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln. Aber auch in Frankreich und Großbritannien glauben die Menschen immer weniger an das demokratische System und die liberale Wirtschaftsordnung.

Die IW-Forscher haben für 20 europäische Länder einen Vertrauensindex erstellt. Deutschland erreicht im Ranking den siebten Rang. Auf Platz eins liegt Dänemark vor Schweden und Finnland. "Diese Länder zeichnet die richtige Mischung aus Vertrauen und Kontrolle aus", sagt Studienautor Dominik Enste. Die Niederlande und die Schweiz folgen auf den Plätzen vier und fünf. Das Vereinigte Königreich liegt mit Platz sechs zwar vor Deutschland, doch auch dort wird immer mehr Staatsverdrossenheit registriert. Ebenso wie in der EU-Führungsnation Frankreich, die nur auf Platz elf kommt.

Die Studie basiert auf diversen internationalen Umfragen zum Thema Vertrauen und auf statistischen Daten internationaler Organisationen mit zumeist jährlichen Erhebungen im Zeitraum zwischen 2000 und 2014.

Kommentare

Meistgelesen

Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen