Außenminister besucht Rumänien

Steinmeier lacht über Faux-Pas: Deutschland sieht französisch aus

+
Frank-Walter Steinmeier lächelt die Panne seiner rumänischen Gastgeber einfach weg.

Bukarest - Beim Besuch von Außenminister Frank-Walter Steinmeier in Rumänien haben sich die Gastgeber einen diplomatischen Faux-Pas geleistet. Steinmeier lachte darüber.

Diese Geschichte passt in die Rubrik "Nett gemeint, aber nicht das richtige Geschenk": Zum 135-jährigen Bestehen der deutsch-rumänischen Beziehungen hat Steinmeier eine eigens für ihn gedruckte Broschüre bekommen, auf dem die Umrisse beider Länder in den Nationalfarben prangen sollten. Die Farben – Schwarz-Rot-Gold und Blau-Gelb-Rot – waren korrekt. Problem nur: Deutschland sah überhaupt nicht wie Deutschland aus. Aus Versehen hatten die Rumänen Frankreich schwarz-rot-golden eingefärbt.

Steinmeier nahm die Verwechslung belustigt zur Kenntnis. Rumäniens Außenminister Bogdan Aurescu entschuldigte sich später offiziell. Sein Haus sprach von einem „bedauerlichen technischen Fehler“.

Allerdings ist es gar nicht so lange her, dass auch das Auswärtige Amt in Sachen Nationalfarben daneben lag. Bei Steinmeiers jüngster Afrika-Reise im Februar hatte sein Ministerium Anstecker verteilt, die anstelle der Demokratischen Republik Kongo das Nachbarland Kongo-Brazzaville zeigten. Der Fehler wurde glücklicherweise noch vor dem Abflug bemerkt.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen