Medienbericht

Marinehubschrauber "Sea Lion" nicht seetauglich

Berlin - Das darf ja wohl nicht wahr sein: Der neue Marinehubschrauber „Sea Lion“ darf nach einem internen Gutachten des Luftfahrtamts der Bundeswehr nicht über Nord- und Ostsee eingesetzt werden.

Nach den international gültigen Bestimmungen erreiche er nur die „Flugleistungsklasse 3“, zitiert das Magazin „Der Spiegel“ (Samstag) aus dem Gutachten. Damit sei „der Betrieb über Gebieten mit schwierigen Umgebungsbedingungen nicht erlaubt“. Als solches sei das offene Meer nördlich des 45. Breitengrades definiert, also auch die Nord- und Ostsee.

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums wies darauf hin, das die Tests des erst noch anzuschaffenden „Sea Lion“ noch lange nicht abgeschlossen seien. Das derzeit genutzte Vorgängermodell „Sea King“ habe mit der gleichen Flugleistungsklasse fliegen dürfen. „Natürlich wird der „Sea Lion“ alle Fähigkeiten haben, um im Seeflug und als Rettungshubschrauber eingesetzt zu werden“, sagte er. Was zähle, sei „die Version, die von der Bundeswehr am Ende abgenommen wird“.

Der neue Marinehubschrauber ist Bestandteil des ersten großen Rüstungsdeals von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Die 18 Hubschrauber sind Teil einer Rahmenvereinbarung mit dem Hersteller Airbus über insgesamt 168 Helikopter im Wert von 8,7 Milliarden Euro. Der Haushaltsausschuss des Bundestags wird voraussichtlich in dieser Woche über den Deal entscheiden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Kommentare

Meistgelesen

USA schicken Langstreckenbomber zu Übungen nach Südkorea
USA schicken Langstreckenbomber zu Übungen nach Südkorea
AfD behauptet: Der Islam ist keine Religion
AfD behauptet: Der Islam ist keine Religion
Bericht: Zypern verdient Milliarden mit EU-Pässen für Reiche
Bericht: Zypern verdient Milliarden mit EU-Pässen für Reiche
Anschlag in Londoner U-Bahn: Zwei Verdächtige gefasst - Terrorwarnstufe herabgesetzt
Anschlag in Londoner U-Bahn: Zwei Verdächtige gefasst - Terrorwarnstufe herabgesetzt
Brexit: London bietet angeblich 20 Milliarden Euro
Brexit: London bietet angeblich 20 Milliarden Euro