Russland fordert Teilnahme von Kurden an Syrien-Friedensgesprächen

+
Fordert weiter die syrischen Kurden an den kommenden Friedensgesprächen zu beteiligen: Russlands Außenminister Sergej Lawrow. Foto: Yuri Kochetkov

Moskau (dpa) - Russland hat seine Forderung bekräftigt, die syrischen Kurden an den kommenden Friedensgesprächen zu beteiligen. "Diese Gruppe nicht einzuladen, wäre der größte Fehler", sagte Außenminister Sergej Lawrow in Moskau.

Die Kurden machten rund 15 Prozent der syrischen Bevölkerung aus, sagte er. Daher könne ohne sie kein akzeptables Ergebnis bei den Verhandlungen herauskommen, meinte Lawrow bei seiner traditionellen Jahrespressekonferenz vor mehr als 450 russischen und internationalen Journalisten.

Der Beginn der Syrien-Gespräche ist für diesen Freitag in der Schweiz geplant. Die Türkei und andere Gegner des syrischen Regimes lehnen eine Einladung der Kurden-Partei PYD ab, weil sie in ihr keine Opposition zum syrischen Machthaber Baschar al-Assad sehen.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Anschlag in Straßburg: Augenzeuge schildert drastische Details - Merkel äußert sich

Anschlag in Straßburg: Augenzeuge schildert drastische Details - Merkel äußert sich

Chaos-Airport BER: Flughafenchef gibt neuen Eröffnungstermin bekannt

Chaos-Airport BER: Flughafenchef gibt neuen Eröffnungstermin bekannt

Brexit-Chaos: May macht folgenschwere Ankündigung - Misstrauensvotum läuft

Brexit-Chaos: May macht folgenschwere Ankündigung - Misstrauensvotum läuft

Eingung bei Reform für Zulassung zum Medizinstudium

Eingung bei Reform für Zulassung zum Medizinstudium

Anne Will: Darum war Martin Schulz plötzlich verschwunden - Journalistin urteilt hart über Merz

Anne Will: Darum war Martin Schulz plötzlich verschwunden - Journalistin urteilt hart über Merz

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren