„Wir bewegen uns allmählich"

Putin lobt Kerry und hält Syrien-Einigung für möglich

+
Für US-Außenminister John Kerry (r). hat Wladimir Putin Lob übrig.

Moskau - Gibt es bald den Durchbruch für das unter dem Bürgerkrieg leidende Syrien? Zumindest Russlands Präsident Wladimir Putin scheint an einen Ausweg zu glauben.

Russlands Präsident Wladimir Putin hält eine Einigung Russlands mit den USA zu Syrien für möglich. In einem Interview der Agentur Bloomberg sagte Putin in Wladiwostok: „Wir bewegen uns allmählich, allmählich in die richtige Richtung. Ich will nicht ausschließen, dass wir uns in naher Zukunft auf etwas einigen können und unsere Vereinbarung der internationalen Gemeinschaft präsentieren.“

Ausdrücklich lobte Putin US-Außenminister John Kerry für dessen Geduld und Entschlossenheit im Syrien-Konflikt. Putin sagte zudem , Russland und die Türkei richteten ihre Interessen in Syrien mehr und mehr gemeinsam aus. Ankara und Moskau hätten ein beidseitiges Interesse an einer Einigung für die Probleme der Region. Putin sagte, er sehe ein deutliches Interesse des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, die Beziehungen zu Russland in vollem Umfang wieder herzustellen.

Beide Länder lagen zuletzt wegen mehrerer Anlässe heftig über Kreuz, hatten sich vor kurzem aber wieder angenähert. Putin und Erdogan wollen am Samstag vor dem G20-Gipfel in China zusammentreffen.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen