Kooperation verstärken

Putin und Al-Sisi wollen Syrien in Kampf gegen IS einbinden

+
Putin und Al-Sisi vereinbarten bei ihrem Treffen auch engere Handelsbeziehungen.

Moskau - Im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) haben sich Russland und Ägypten für die Beteiligung der syrischen Regierung ausgesprochen.

Das sagte Kremlchef Wladimir Putin bei einem Besuch des ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi am Mittwoch in Moskau. Der Ägypter betonte, sein Land hoffe auf eine enge Zusammenarbeit mit Russland bei Problemen im Nahen Osten, wie die Agentur Interfax meldete. Russland gilt als enger Verbündeter des umstrittenen syrischen Präsidenten Baschar al-Assad.

Putin und Al-Sisi vereinbarten bei ihrem Treffen auch engere Handelsbeziehungen. So will Russland künftig etwa mehr Getreide in das Land am Nil verkaufen. Zudem hätten die beiden über eine mögliche Freihandelszone zwischen Ägypten und der von Moskau dominierten Eurasischen Wirtschaftsunion gesprochen, sagte der Kremlchef.

Die Kontakte zwischen Moskau und Kairo hatten sich zuletzt intensiviert. Die beiden Länder wollen unter anderem auch die Kooperation ihres Militärs sowie ihrer Geheimdienste stärken. Al-Sisi dankte Putin für kürzlich gelieferte russische Kriegstechnik. Der Kremlchef hatte Ägypten im Februar besucht. Al-Sisi hatte sich am 9. Mai die Militärparade auf dem Roten Platz zum Sieg der Sowjetunion über Hitlerdeutschland angesehen.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Iranischer Scharfrichter flieht offenbar aus Angst aus deutscher Klinik in Heimat
Iranischer Scharfrichter flieht offenbar aus Angst aus deutscher Klinik in Heimat
Türkei-Flagge: Twitter-Account von „Spiegel“-Chefredakteur gehackt
Türkei-Flagge: Twitter-Account von „Spiegel“-Chefredakteur gehackt
Trump bestreitet "Drecksloch"-Bemerkung über Länder
Trump bestreitet "Drecksloch"-Bemerkung über Länder
„Muslimische Invasoren“: Orban hetzt gegen Einwanderer
„Muslimische Invasoren“: Orban hetzt gegen Einwanderer
SPD-Kreis prophezeit Absturz: „GroKo-Nein“ hätte verheerende Folgen 
SPD-Kreis prophezeit Absturz: „GroKo-Nein“ hätte verheerende Folgen