Hannover

Polizei nimmt 174 Randalierer bei Einheitsfeier fest

+
Polizeikräfte nehmen am 03. Oktober 2014 die Personalien mehrerer Autonomen auf einen Schulhof in der Nähe der Ländermeile beim Tag der Deutschen Einheit in Hannover auf.

Hannover - Bei der zentralen Feier zum Tag der Deutschen Einheit in Hannover hat die Polizei bis in die Nacht zum Samstag 174 Randalierer in Gewahrsam genommen.

Die Störenfriede aus dem linken Spektrum hätten sich beim Bürgerfest in kleinen Gruppen teils vermummt zusammengefunden, sagte Polizeisprecher Hans-Jürgen Mewes am Samstag. „Ab Mitternacht wurde es ruhig.“ Insgesamt sei die große Feier, bei der die gesamte Staatsspitze anwesend war, aber nahezu störungsfrei verlaufen.

Auch Organisatoren und Rettungsdienste zogen eine positive Bilanz. Rund 500 000 Menschen hätten beim zweitägigen Bürgerfest rund um den Maschsee und in der Innenstadt bis spät in die Nacht gefeiert, erklärte die Stadtverwaltung. Allein das Feuerwerk zum Abschluss hätten rund 100 000 Menschen vom Ufer aus verfolgt. Die Feuerwehr vermeldete, lediglich 210 Hilfeleistungen und 15 Transporte seien während der Feierlichkeiten erforderlich gewesen.

Am Freitagnachmittag hatten nach Angaben der Polizei rund 2700 Gegner der Einheitsfeier gegen Armut, Ausgrenzung, Antisemitismus und Nationalismus demonstriert. Nach Auseinandersetzungen einiger Demonstranten mit der Polizei hatte der Veranstalter die Demonstration beendet.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Warum er Merkels Hand nicht wollte: Das sagt Donald Trump über Donald Trump
Warum er Merkels Hand nicht wollte: Das sagt Donald Trump über Donald Trump
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich