Umfrage

„Politbarometer“: Merkels Flüchtlingspolitik findet mehr Akzeptanz

+
Angela Merkel beim EU-Gipfel in Brüssel.

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) findet mit ihrer umstrittenen Flüchtlingspolitik einer Umfrage zufolge wachsende Zustimmung bei den Deutschen. Trotzdem überwiegt die Zahl der Unzufriedenen.

Im neuen ZDF-„Politbarometer“ fanden 47 Prozent, dass Merkel ihre Arbeit im Bereich Flüchtlinge und Asyl eher gut macht, 50 Prozent sind unzufrieden. Im Januar äußerten noch deutlich mehr Bürger Kritik an der großzügigen Aufnahme von Flüchtlingen. Zu Jahresbeginn hatten noch 56 Prozent den Kurs der Kanzlerin abgelehnt und nur 39 Prozent ihn für richtig gehalten.

In der Rangliste der zehn beliebtesten Politiker liegt Merkel weiter auf Platz drei hinter Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Ihr Zustimmungswert verbesserte sich leicht auf 1,1 (Mitte Januar: 1,0). Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer - einer der schärfsten unionsinternen Kritiker von Merkels Flüchtlingspolitik - landet auf dem vorletzten Rang (0,3).

In einer Umfrage von TNS Emnid für das Nachrichtenmagazin „Focus“ hält die Mehrheit der Deutschen Kanzlerin Merkel für besser geeignet, die Flüchtlingskrise zu lösen, als Seehofer. Bei der Frage, wem von beiden die Lösung der Krise eher zuzutrauen sei, nannten 48 Prozent Merkel und 35 Prozent Seehofer. 14 Prozent antworteten: Keinem der beiden.

Lesen Sie hier: Aktuelle Informationen vom EU-Gipfel in Brüssel.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Neuer nordkoreanischer Raketentest gescheitert
Neuer nordkoreanischer Raketentest gescheitert
Neuer PISA-Report: Was klappt an unseren Schulen und was nicht?
Neuer PISA-Report: Was klappt an unseren Schulen und was nicht?
Referendum in der Türkei: Warum Türken auch hier teilnehmen dürfen
Referendum in der Türkei: Warum Türken auch hier teilnehmen dürfen
Trump droht Nordkorea - und schickt Flugzeugträger dann in die Irre
Trump droht Nordkorea - und schickt Flugzeugträger dann in die Irre
Überwältigende Mehrheit: Britisches Parlament für Neuwahlen 
Überwältigende Mehrheit: Britisches Parlament für Neuwahlen