Anwohner der Keupstraße

NSU-Prozess: Gericht befragt Opfer

+
Die Angeklagte Beate Zschäpe betritt den Saal des Oberlandesgerichts in München. Foto: Marc Müller

München - Im Münchener NSU-Prozess will das Oberlandesgericht am Donnerstag mehrere überlebende Opfer der Terroristen als Zeugen anhören. Unter ihnen sind Anwohner der Kölner Keupstraße, die den Nagelbombenanschlag im Jahr 2004 erlebten.

Außerdem sollen Angestellte einer Sparkassenfiliale in Stralsund befragt werden. Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt sollen sie zweimal ausgeraubt haben. Zwei Mitarbeiterinnen waren bei beiden Überfällen dabei.

Hauptangeklagte im Prozess ist Beate Zschäpe. Die Bundesanwaltschaft wirft ihr Mittäterschaft bei der überwiegend rassistisch motivierten Mordserie, zwei Sprengstoffanschlägen und 15 Raubüberfällen vor. Der Termin am Donnerstag ist der letzte vor der Osterpause.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Türkei-Flagge: Twitter-Account von „Spiegel“-Chefredakteur gehackt
Türkei-Flagge: Twitter-Account von „Spiegel“-Chefredakteur gehackt
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart
Tiefschlag vor Parteitag: SPD fällt in ZDF-Umfrage auf Minusrekord
Tiefschlag vor Parteitag: SPD fällt in ZDF-Umfrage auf Minusrekord
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
16-jährige Palästinenserin muss weiter in Haft bleiben
16-jährige Palästinenserin muss weiter in Haft bleiben