NRW-Grünen-Fraktionschef Priggen zieht sich zurück

+
NRW-Grünen-Fraktionschef Reiner Priggen zieht sich aus der ersten Reihe zurück. Foto: Federico Gambarini

Düsseldorf (dpa) - Nach rund 20 Jahren in Spitzenämtern der nordrhein-westfälischen Grünen zieht sich Landtagsfraktionschef Reiner Priggen aus der ersten Reihe zurück. Das gab der 62-Jährige am Dienstag vor der Grünen-Landtagsfraktion in Düsseldorf bekannt.

Priggen macht damit den Weg frei für eine rechtzeitige Weichenstellung lange vor der Landtagswahl 2017. "Ich bin zu dem Ergebnis gekommen, dass es sinnvoll ist, an dieser Stelle zu übergeben an diejenigen, die nach der Landtagswahl für mögliche Koalitionsverhandlungen zur Verfügung stehen", sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Seit Jahren ist der gebürtige Niedersachse einer der einflussreichsten Landespolitiker seiner Partei und Mitbegründer aller rot-grünen Fraktionen, die in NRW seit 1995 geschmiedet worden sind. Über Parteigrenzen anerkannt ist vor allem seine Kompetenz in energiepolitischen Fragen.

Bei den turnusmäßigen Vorstandswahlen in der kommenden Woche in Nettetal will Priggen nun nicht mehr antreten. Um seine Nachfolge konkurrieren die frühere Landesparteichefin und Innenpolitikerin Monika Düker (51) sowie der Haushalts- und Finanzexperte Mehrdad Mostofizadeh (45). Sein Abgeordneten-Mandat für den Wahlkreis Aachen wird Priggen bis zur nächsten Landtagswahl behalten.

Homepage von Reiner Priggen

Kommentare

Meistgelesen

Neuer PISA-Report: Was klappt an unseren Schulen und was nicht?
Neuer PISA-Report: Was klappt an unseren Schulen und was nicht?
Einzelzelle in Stammheim: So ergeht es dem BVB-Attentäter im Gefängnis
Einzelzelle in Stammheim: So ergeht es dem BVB-Attentäter im Gefängnis
Trump droht Nordkorea - und schickt Flugzeugträger dann in die Irre
Trump droht Nordkorea - und schickt Flugzeugträger dann in die Irre
Umfragen zur Bundestagswahl: AfD fällt hinter die Linke zurück
Umfragen zur Bundestagswahl: AfD fällt hinter die Linke zurück
CDU-Mann mit Erinnerungslücke: „Haben wir das beschlossen?“
CDU-Mann mit Erinnerungslücke: „Haben wir das beschlossen?“