Neuer Anlauf: Wahlkampf in Österreich eröffnet

+
Van der Bellen hatte am 22. Mai die Stichwahl gewonnen. Das Ergebnis war aber vom Verfassungsgerichtshof annulliert worden. Foto: Christian Bruna

Wien (dpa) - Knapp sechs Wochen vor der erneuten Präsidentenwahl in Österreich haben beide Kandidaten mit der Vorstellung ihrer Wahlplakate den Kampf um die Hofburg eröffnet.

Die ausländer- und asylkritische FPÖ setzt mit ihrem Bewerber Norbert Hofer (45) unter anderem auf den Slogan "Österreich braucht Sicherheit". Das Sicherheitsbedürfnis der Einheimischen müsse mehr thematisiert werden, meinte FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl in Wien.

Der von den Grünen unterstützte Alexander Van der Bellen posiert staatsmännisch vor rot-weiß-rotem Hintergrund unter anderem mit dem Slogan "Für das Ansehen Österreichs". Gewählt wird am 2. Oktober.

Der 72-jährige Van der Bellen hatte am 22. Mai die Stichwahl gewonnen. Das Ergebnis war wegen Unregelmäßigkeiten bei der Auszählung aber vom Verfassungsgerichtshof annulliert und eine Neuauflage der Wahl angeordnet worden. Beide Seiten wollen jeweils etwa zwei Millionen Euro in den Wahlkampf investieren. In Umfragen liegt Hofer knapp vor Van der Bellen. Die politische Stimmung in der Alpenrepublik wird aktuell weiter stark vom Asyl-Thema geprägt. Das Land hat eine restriktive Flüchtlingspolitik und will so wenig Migranten wie möglich aufnehmen.

Umfragen

Kampagne Van der Bellen

FPÖ-Kampagne

Kommentare

Meistgelesen

Rechte Gewalt in Charlottesville: Maas greift Trump an
Rechte Gewalt in Charlottesville: Maas greift Trump an
Ausnahmezustand in Charlottesville: Foto des Todesfahrers aufgetaucht
Ausnahmezustand in Charlottesville: Foto des Todesfahrers aufgetaucht
Mutter des Hauptverdächtigen ruft Sohn zur Aufgabe auf
Mutter des Hauptverdächtigen ruft Sohn zur Aufgabe auf
YouTuber interviewen Merkel  - so schlugen sich die jungen Fragesteller
YouTuber interviewen Merkel  - so schlugen sich die jungen Fragesteller
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen