Einsatz in Brüssels Stadtzentrum

Nach Paris-Terror: Zwei Festnahmen nach Razzia

+
Sondereinsatzkräfte während der Operation in der Brüsseler Innenstadt.

Brüssel - Die belgische Polizei hat im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu den Pariser Anschlägen vor fünf Wochen am Sonntagabend eine Wohnung in Brüssel durchsucht und zwei Menschen festgenommen.

Spezialkräfte seien an dem fünfstündigen Einsatz nahe dem Stadtzentrum beteiligt gewesen, zwei Verdächtige seien zur Vernehmung festgenommen worden, teilte Justizsprecher Eric Van Der Sypt am frühen Montagmorgen mit. Salah Abdeslam, der an den Anschlägen in Paris beteiligt war und seitdem auf der Flucht ist, sei aber nicht unter den Festgenommenen.

Die Razzia fand in einem Wohnhaus im Problemviertel Molenbeek statt, weniger als einen Kilometer vom Grande Place in Brüssels Altstadt entfernt. Die Straßen vor dem Gebäude wurden abgeriegelt, erst um 23.00 Uhr wurde der Einsatz beendet.

Vom Hauptverdächtigen Abdeslam, der in Molenbeek wohnte, fehlt seit dem 13. November jede Spur. Er wird mit internationalem Haftbefehl gesucht. Aus belgischen Ermittlerkreisen verlautete am Sonntag, der 26-Jährige sei durch drei Polizeikontrollen geschlüpft, als er in der Nacht der Anschläge von Freunden mit dem Auto in Paris eingesammelt und nach Brüssel gebracht worden war.

Bei den Anschlägen auf eine Konzerthalle, Restaurants und vor dem Fußballstadion Stade de France waren 130 Menschen getötet worden. Auch die meisten Attentäter wurden getötet oder sprengten sich selbst in die Luft. Zu den Anschlägen bekannte sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS).

AFP

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Neuer nordkoreanischer Raketentest gescheitert
Neuer nordkoreanischer Raketentest gescheitert
Nordkoreas "Tag der Sonne" als Drohgebärde gegen die USA
Nordkoreas "Tag der Sonne" als Drohgebärde gegen die USA
Neuer PISA-Report: Was klappt an unseren Schulen und was nicht?
Neuer PISA-Report: Was klappt an unseren Schulen und was nicht?
Referendum in der Türkei: Warum Türken auch hier teilnehmen dürfen
Referendum in der Türkei: Warum Türken auch hier teilnehmen dürfen
Trump droht Nordkorea - und schickt Flugzeugträger dann in die Irre
Trump droht Nordkorea - und schickt Flugzeugträger dann in die Irre