Geplant sind 110 Verbindungen täglich

Revolution: Nach 55 Jahren erster Flug zwischen USA und Kuba

+
Menschen in Kubas Hauptstadt Havanna.

Havanna - US-Amerikaner können ab kommender Woche nach Kuba fliegen: Nach 55 Jahren wird der reguläre Flugverkehr wieder aufgenommen.

Nach 55 Jahren startet in der kommenden Woche wieder ein regulärer Flugverkehr zwischen den USA und Kuba. Die US-Airline JetBlue werde am Mittwoch von Fort Lauderdale abheben und in der zentralkubanischen Stadt Santa Clara landen, wie der kubanische Verkehrsminister Eduardo Rodríguez am Donnerstag ankündigte. Geplant sind 110 Flüge täglich zwischen den beiden Ländern - für 90 Verbindungen haben beide Regierungen bereits grünes Licht gegeben.

Bislang durften nur Charterflugzeuge unter bestimmten Bedingungen auf Strecken zwischen den Vereinigten Staaten und Kuba verkehren. Die Wiederaufnahme des regulären Flugverkehrs nun sei ein "positiver Schritt" und trage zur Verbesserung der Beziehung zwischen beiden Ländern bei, erklärte Minister Rodríguez.

Havanna und Washington hatten im Februar ein Luftverkehrsabkommen unterzeichnet. Inzwischen haben sechs US-Airlines die Lizenz erhalten, Kuba anzufliegen. Bislang dürfen ihre Maschinen auf neun kubanischen Flughäfen landen - der der Hauptstadt Havanna ist noch nicht dabei.

US-Präsident Barack Obama und sein kubanischer Kollege Raúl Castro hatten Ende 2014 eine historische Annäherung der Erzfeinde aus Zeiten des Kalten Krieges eingeleitet. Seitdem traten Reise- und Handelserleichterungen für Kuba in Kraft, zudem strichen die USA den Karibikstaat von ihrer Liste der Terrorstaaten. Im vergangenen Sommer nahmen beide Länder ihre diplomatischen Beziehungen wieder auf.

afp

Kommentare

Meistgelesen

Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Deutsche Regierung verschärft Reisehinweise für Türkei - Jetzt reagiert Ankara
Deutsche Regierung verschärft Reisehinweise für Türkei - Jetzt reagiert Ankara
Rote-Flora-Macher weisen Schuld zurück: „Sind radikal, aber nicht doof“
Rote-Flora-Macher weisen Schuld zurück: „Sind radikal, aber nicht doof“