„Oldschool Society“

Rechtsextreme Terror-Verdächtige ab April vor Gericht

München - Das Münchner Oberlandesgericht hat die Anklage gegen vier Mitglieder der rechtsextremen mutmaßlichen Terrorgruppe „Oldschool Society“ zugelassen.

Als erster Verhandlungstag wurde der 27. April festgelegt. Die Bundesanwaltschaft wirft den Angeklagten aus der Neonazi-Szene Bildung einer terroristischen Vereinigung und Vorbereitung eines Sprengstoffanschlags auf ein Flüchtlingsheim in Sachsen vor.

Der Staatsschutzsenat des OLG in München ist zuständig, weil der „Präsident“ der Gruppe, der 57-jährige Andreas H., in Augsburg lebte und dort im Mai 2015 in seiner Wohnung festgenommen wurde. Das Gericht habe zunächst bis Oktober 30 Prozesstage vorgesehen, teilte das OLG am Freitag mit.

Die Bundesanwaltschaft hat neben dem selbst ernannten Anführer der „Oldschool Society“ aus Schwaben noch zwei weitere Männer und eine Frau angeklagt. Markus W. war ebenso wie Denise Vanessa G. in Sachsen gefasst worden und Olaf G. in Bochum.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Meistgelesen

Neuer nordkoreanischer Raketentest gescheitert
Neuer nordkoreanischer Raketentest gescheitert
Nordkoreas "Tag der Sonne" als Drohgebärde gegen die USA
Nordkoreas "Tag der Sonne" als Drohgebärde gegen die USA
Neuer PISA-Report: Was klappt an unseren Schulen und was nicht?
Neuer PISA-Report: Was klappt an unseren Schulen und was nicht?
Referendum in der Türkei: Warum Türken auch hier teilnehmen dürfen
Referendum in der Türkei: Warum Türken auch hier teilnehmen dürfen
Trump droht Nordkorea - und schickt Flugzeugträger dann in die Irre
Trump droht Nordkorea - und schickt Flugzeugträger dann in die Irre